Russischer Importstopp: Minister Schmidt will Hilfe für Bauern

+
Russland hatte mit einem Einfuhrverbot für Agrarprodukte wie Obst und Fleisch auf westliche Sanktionen reagiert. Foto: Bernd Thissen/Archiv

Brüssel (dpa) - Zum Ausgleich des russischen Importstopps für viele westliche Lebensmittel fordert Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) Hilfe für die Bauern.

"Es kann nicht sein, dass die Landwirtschaft sich wie Münchhausen selbst aus dem Sumpf ziehen sollte, wenn sie in solch einen gerät", sagte Schmidt in Brüssel.

Nachdem Russland Anfang August mit einem Einfuhrverbot für Agrarprodukte wie Obst und Fleisch auf westliche Sanktionen reagiert hatte, versprach die EU-Kommission den Bauern Hilfen zur Stützung der Preise. Umstritten ist, aus welchem Topf das Geld kommen soll.

Tagesordnung des Treffens - Englisch

Hintergrundinformationen des Rates - Englisch

Hintergrundinformationen der EU-Kommission

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser