Euro fällt nach S&P-Drohung unter 1,34 Dollar

Frankfurt am Main - Der Euro hat mit Verlusten unter die Marke von 1,34 US-Dollar auf die drohende Herabstufung von 15 Ländern der Eurozone durch die US-Ratingagentur Standard & Poor's reagiert.

Der nach Einschätzung von Experten „beispiellose Rundumschlag“ habe die Gemeinschaftswährung im frühen Handel auf 1,3375 Dollar gedrückt, hieß es von Händlern. Ein Dollar kostete damit 0,7481 Euro. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs noch auf 1,3442 (Freitag: 1,3511) Dollar festgesetzt.

In einer ersten Stellungnahme äußerten sich Experten der Commerzbank besorgt über die Folgen der Entscheidung durch S&P: „All diese Ereignisse sind Warnsignale, die darauf hindeuten, dass Bundesanleihen ihren Status als sicherer Hafen verlieren könnten.“ Bisher habe sich der Kurs des Euro trotz der Schuldenkrise erstaunlich stabil gehalten. Sollten die deutschen Bundesanleihen den Ruf als besonders sichere Anlageform verlieren, wäre das „für den Euro-Dollar-Kurs das Ende der Unempfindlichkeit gegenüber der Euroraum-Krise“, hieß es bei der Commerzbank.

In diesen Ländern können Sie mit dem Euro bezahlen

Jetzt auch in Lettland: Hier können Sie mit dem Euro bezahlen

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser