Euro rutscht unter 1,37 Dollar

Frankfurt/Main - Der Euro hat am Mittwoch seine kräftige Kurserholung vom Dienstagabend nicht gehalten und ist wieder unter die Marke von 1,37 US-Dollar abgerutscht.

Die Schuldenkrise in der Eurozone bleibe nach wie vor das alles beherrschende Thema an den Devisenmärkten, hieß es von Händlern. Im frühen Handel pendelte sich die Gemeinschaftswährung über der Marke von 1,36 Dollar ein und stand zuletzt bei 1,3640 Dollar. Ein Dollar kostete damit 0,7329 Euro. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag gegen Mittag auf 1,3645 (Montag: 1,3656) Dollar festgesetzt.

“Die Angst vor einer Kettenreaktion im Finanzsektor dominiert weiterhin das Marktgeschehen“, sagte Ralf Umlauf von der Helaba. Vor allem französische Banken leiden unter der Krise in Griechenland, da sie vergleichsweise stark in griechischen Staatsanleihen investiert sind. Die Sorge vor einer Staatspleite in Griechenland hatte die Aktien der französischen Institute zuletzt massiv unter Verkaufsdruck gesetzt. Der Euro habe sich daher nach der kurzen Erholung vom Vortag nicht über der Marke von 1,37 Dollar halten können.

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser