Eurokrise und Inflation belasten Konsumklima

Nürnberg - Aus Sorge vor steigenden Preisen sitzt bei den deutschen Verbrauchern das Geld nicht mehr so locker wie noch vor einigen Monaten.

Vor allem steigende Öl- und Lebensmittelpreise hätten im Mai die Konsumlaune vieler Bundesbürger leicht eingetrübt; viele zögerten bei größeren Anschaffungen, teilte die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) am Mittwoch in Nürnberg mit. Selbst der kräftige Konjunkturaufschwung in Deutschland habe daran nichts ändern können. Belastet hat das Konsumklima nach GfK-Feststellungen auch die Schuldenkrise in Griechenland, aber auch die Unruhen in Nordafrika.

Viele Verbraucher befürchteten, dass drohende Bürgschaftszahlungen des Bundes an Griechenland zum Abbau von staatlichen Leistungen und damit zu Einkommenseinbußen bei Bürgern führten, erläuterte der Konsumforscher Rolf Bürkl. Der Konsumklima-Index dürfte nach GfK-Prognosen im Juni von 5,7 auf 5,5 Punkte sinken. Die GfK sieht darin allerdings noch keinen Hinweis auf eine bevorstehende Trendwende. So sei die Bereitschaft zu größeren Anschaffungen Mai im Vergleich zum April nur vergleichsweise leicht gesunken.

Auch bewege sich der Konjunkturoptimismus trotz eines Dämpfers im Mai noch immer auf hohem Niveau. Am stärksten findet die Verunsicherung der Verbraucher beim Blick ins eigene Portemonnaie ihren Niederschlag; für die kommenden Monate rechneten Viele mit einem deutlich geringeren Einkommen als in den Vormonaten, berichtet die GfK.

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser