EZB-Chef fordert europäische Haushaltsunion

+
Jean-Claude Trichet, Chef der Europäischen Zentralbank

Paris - Europa wankt unter der Krise - EZB-Chef Jean-Claude Trichet fordert als Konsequenz radikale Veränderungen: Die EU solle nicht nur Währungs-, sondern auch Haushaltsunion sein.

EZB-Chef Jean-Claude Trichet fordert als Konsequenz aus der derzeitigen Krise radikale Veränderungen in der Eurozone. “Wir sind eine Währungsunion. Wir brauchen jetzt das Äquivalent einer Haushaltsunion - in Bezug auf die Kontrolle und Überwachung der öffentlichen Finanzpolitiken“, sagte der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) der französischen Tageszeitung “Le Monde“ (Dienstag).

So wollen die EU-Staaten sparen

So wollen die EU-Staaten sparen

Die Aufsicht über die Budgetpolitik, die Entwicklung der Wettbewerbsfähigkeit und die Strukturreformen müsse fundamental verbessert werden. Mit seinem Plädoyer für eine Haushaltsunion stützt Trichet die Forderungen seinen Landsmannes Nicolas Sarkozy. Der französische Präsident fordert schon seit langem eine “echte Wirtschaftsregierung“ für die Eurozone. ´

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser