Verbraucherschützer warnen

EZB-Strafzins: Zahlen Kunden doch drauf?

Frankfurt/Main - Verbraucherschützer befürchten, dass Banken die neuen Strafzinsen für Einlagen bei der EZB über Umwege doch auf ihre Kunden abwälzen.

„Ich gehe davon aus - und hier nehmen wir die Kreditwirtschaft beim Wort - dass die Banken das nicht direkt an die Kunden weitergeben werden“, sagte die Geldanlageexpertin des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv), Dorothea Mohn, der Nachrichtenagentur dpa in Frankfurt. „Allerdings ist damit zu rechnen, dass das an anderer Stelle eingepreist wird.“

Die großen Bankenverbände betonten, sie rechneten nicht mit negativen Zinsen im Kundengeschäft. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte am 5. Juni erstmals einen Strafzins von 0,10 Prozent beschlossen. Diesen müssen Banken für Geld zahlen, das sie bei der EZB parken.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser