Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Facebook will Nutzer zu Werbern machen

New York - Die soziale Plattform Facebook weitet ihre Werbeaktivitäten im Internet aus. Das Konzept basiert auf dem Prinzip der Mund-zu-Mund-Propaganda. Doch Datenschützer schlagen Alarm.

Klicken Nutzer auf den “Gefällt mir“-Button von Unternehmen im Internet, erscheint künftig eine Anzeige auf den Profilseiten ihrer Freunde.

Der Facebook-Knigge

Der große Facebook-Knigge

Der große Facebook Knigge
Der große Facebook-Knigge © Bild: dpa
Der große Facebook Knigge
Der große Facebook-Knigge © Bild: dpa
Der große Facebook Knigge
Der große Facebook-Knigge © Bild: dpa
Der große Facebook Knigge
Der große Facebook-Knigge © Bild: dpa
Der große Facebook Knigge
Der große Facebook-Knigge © Bild: dpa
Der große Facebook Knigge
Der große Facebook-Knigge © Bild: dpa
Der große Facebook Knigge
Der große Facebook-Knigge © Bild: dpa
Der große Facebook Knigge
Der große Facebook-Knigge © Bild: dpa
Der große Facebook Knigge
Der große Facebook-Knigge © Bild: dpa
Der große Facebook Knigge
Der große Facebook-Knigge © Bild: dpa
Der große Facebook Knigge
Der große Facebook-Knigge © Bild: dpa
Der große Facebook Knigge
Der große Facebook-Knigge © Bild: dpa
Der große Facebook Knigge
Der große Facebook-Knigge © Bild: dpa

Damit hätten Unternehmen die Möglichkeit, ihre Produkte im Internet über Mund-zu-Mund-Propaganda zu bewerben, teilte Facebook mit. Ein Organisation für Datenschutz im Internet warf Facebook vor, seine Nutzer ohne deren Zustimmung in das Werbegeschäft einzubeziehen.

Der Nachrichtendienst Twitter bieten Unternehmen bereits einen ähnliche Werbeplattform an. Nachrichten können in den Themen- und Suchlisten platziert werden. Die Anzeigen bei Twitter werden jedoch von den Unternehmen selbst verfasst.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare