Falsche Früchte in Müsli, Drinks und Co. 

  • schließen
  • Weitere
    schließen
1 von 10
Cranberries statt Kirsche Hier finden Verbraucher überwiegend getrocknete Cranberries trotz roter Kirschen auf der Müsli-Verpackung.
2 von 10
Wasser statt Beere Unter ein Prozent Wildbeeren stecken in dieser Safttüte. Stattdessen jede Menge Wasser, Apfelsaft und Zucker.
3 von 10
Äpfel als Himbeere Keine einzige echte Himbeere steckt in diesem Müsli. Dafür Äpfel und Flakes, die mit Himbeeraromen versetzt sind.
4 von 10
Orange statt Mango Knapp fünf bzw. drei Prozent Mango- bzw. Maracujasaft stecken in dieser Flasche. Zudem Aroma und 26 Prozent Orangensaft.
5 von 10
Klebriges statt Erdbeere Aus Apfel- und Erbeermus geformte Stückchen, die nur mit Aroma- und Färbstoffen zur Erdbeere werden.
6 von 10
Apfelsaft statt Sanddorn Der Sanddorn-Anteil beträgt hier nur 12 Prozent. Apfel dominiert trotz kleinerer Schrift auf der Packung mit 48 Prozent.
7 von 10
Wein- statt Erdbeeren Getrocknete Weinbeeren und Äpfel machen mehr als die Hälfte der Fruchtschnitte aus. Erdbeeren und Limonen finden sich als Saft.
8 von 10
Cranberries als Erdbeere Kostengünstige Cranberries werden auch hier „umgefruchtet“ zur Erdbeere durch Zucker, Färbung und Aromen.

Die Lebensmittelindustrie wirbt auf ihren Packungen mit frischen Früchten, doch im Müsli stecken oft getrockneter Billig-Ersatz, Aroma-Stoffe und Klebe-Stückchen. Nach Formfleisch nun also die Formfrucht.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare