Fiat Chrysler wendet Streik ab

+
Der Autoabsatz in den USA wächst derzeit kräftig. Streiks hätten den Autobauer in der Produktion zurückgeworfen. Fotos: Jeff Kowalsky/epa/Archiv Foto: Jeff Kowalsky

Detroit (dpa) - Der Autohersteller Fiat Chrysler hat drohende Streiks in seinen US-Werken vorerst abgewendet. Der Konzern und die Autobauer-Gewerkschaft UAW kamen zu einer vorläufigen Einigung, wie beide Seiten mitteilten. Details der Vereinbarung gaben sie zunächst nicht bekannt.

Gewerkschaftsmitglieder sollen am Freitag darüber abstimmen, ob sie das Angebot annehmen. In der vergangenen Woche hatten sie bereits einen Vorschlag mit kräftigen Lohnsteigerungen und Bonuszahlungen abgelehnt, den die UAW-Verhandler mit dem Konzern erarbeitet hatten. UAW-Chef Dennis Williams ist für den neuen Versuch aber optimistisch: "Wir haben echte Zugeständnisse bekommen." Er glaube, dass das neue Angebot auf Sorgen der Mitarbeiter eingeht.

Ein Ultimatum der Gewerkschaft war wenige Stunden vor der Einigung abgelaufen, beide Seiten hatten aber dennoch weiter verhandelt. Die Gewerkschaft hatte nach Ablauf des Ultimatums mit einem Streik ihrer rund 40 000 Mitglieder gedroht.

Ein Ausstand wäre für den Autokonzern zur Unzeit gekommen: Der Autoabsatz in den USA wächst derzeit kräftig. Streiks hätten den Autobauer in der Produktion zurückgeworfen. Das Tarifwerk bei Fiat Chrysler soll Modellcharakter für Einigungen bei General Motors und Ford haben.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser