Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

«unbedingt» früher anreisen

Flughafen Frankfurt warnt vor langen Weihnachts-Wartezeiten

Passagiere am Flughafen Frankfurt müssen pünktlich zu den Weihnachtsferien mit Warteschlangen rechen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
+
Passagiere am Flughafen Frankfurt müssen pünktlich zu den Weihnachtsferien mit Warteschlangen rechen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Wer in den Weihnachstferien vom Frankfurter Flughafen aus in den Urlaub starten will, muss sich auf volle Terminals einstellen

Frankfurt/Main (dpa) - Der Start in die Weihnachtsferien droht für Passagiere am Frankfurter Flughafen erneut holprig zu verlaufen.

Wegen mutmaßlich langer Wartezeiten insbesondere an den Passagier- und Handgepäckkontrollen hat der Betreiber Fraport die Gäste aufgefordert, «unbedingt» 2,5 Stunden vor Abflug anzureisen.

Außerdem solle möglichst wenig Handgepäck mitgeführt und das automatische Check-In genutzt werden, teilte der Flughafenbetreiber am Donnerstag mit. Bereits ab Mittwoch, dem 18. Dezember, werde mit einem besonders hohen Passagieraufkommen gerechnet.

Die beiden Passagier-Terminals am größten deutschen Flughafen gelten bereits seit Jahren als überlastet. Ein drittes Terminal ist im Bau. Wegen räumlicher Enge und veralteter Technik sind die 179 Kontrollspuren deutlich langsamer als an anderen Flughäfen. Eine neue Halle mit sieben weiteren Spuren steht wegen Bauarbeiten den Winter über nicht zur Verfügung.

Fraport und der Hauptflughafennutzer Lufthansa fordern seit Jahren eine Reform der Zuständigkeiten und den Einsatz leistungsfähigerer Durchleuchtungsgeräte. Diese sind aber bislang für die zuständige Bundespolizei nicht zugelassen.

Hinweise Fraport

Kommentare