Fragen & Antworten rund um den Fluglotsen-Streik

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Legen die Fluglotsen den Flugverkehr lahm?

München - Für Reisende ist es eine Horrorvorstellung: Streik am Flughafen, nichts geht mehr. Der Start in den Urlaub verzögert sich - oder die Rückreise. Entschädigung müssen Fluggesellschaften oder Veranstalter dann nicht zahlen. Aber Kunden sind auch nicht rechtlos. Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um einen möglichen Arbeitskampf.

Wie informiere ich mich, ob mein Flug ausfällt oder verspätet ist?

Wer eine Pauschalreise gebucht hat, wendet sich an seinen Veranstalter. Für Passagiere, die nur ein Flugticket haben, ist die Airline der richtige Ansprechpartner. Reiserechtler Paul Degott rät, sich schon zu Hause über Hotlines und die Webseiten der Unternehmen zu informieren. “Es ist sicher nicht sinnvoll, einfach zum Flughafen zu fahren und dann im Chaos herumzustehen.“

Was passiert, wenn ich am Flughafen gestrandet bin?

Der jeweilige Veranstalter oder die Fluggesellschaft muss gestrandete Kunden betreuen. Die Leistungen gemäß der EU-Fluggastrechteverordnung sind unabhängig davon, ob das Unternehmen für die Verspätungen oder Ausfälle von Flügen verantwortlich sind. Passagiere erhalten Essen und Getränke, meist in Form von Gutscheinen. Außerdem dürfen sie kostenlos zweimal telefonieren, Faxe verschicken oder E-Mails schreiben. Wenn der Flug sich auf einen anderen Tag verschiebt, muss die Airline oder der Veranstalter die Übernachtung im Hotel bezahlen. Wie viele Nächte das sind, wird noch vor Gericht verhandelt. Zumindest zwei Übernachtungen sind aber gesichert.

Wie komme ich trotz des Streiks an mein Reiseziel?

Die Fluggesellschaft oder der Veranstalter hat die Pflicht, so schnell wie möglich eine Ersatzbeförderung zu organisieren. Kunden können diese per Telefon oder am Schalter des Unternehmens am Flughafen fordern. Urlauber sollten nicht aus Verärgerung einfach ein Zugticket buchen. Wer beispielsweise einen Flug von Frankfurt am Main über Paris nach New York gebucht hat, sollte nicht auf eigene Faust mit dem Zug nach Paris fahren, um den Anschlussflug zu erwischen. Denn dann sei es fraglich, ob die Fluggesellschaft das Zugticket erstattet, warnt Degott.

Hab ich Anspruch auf Schadenersatz?

Nein. Die Fluggesellschaft oder der Veranstalter sind nicht dafür verantwortlich, wenn wegen eines Fluglotsenstreiks Flüge ausfallen. “Wenn die Fluglotsen an allen internationalen Flughäfen streiken, ist der Luftraum in Deutschland genauso dicht wie bei der Aschewolke“, sagt Degott. Es handle sich um einen Fall höherer Gewalt. Denn die Fluglotsen seien weder bei einer Fluggesellschaft noch bei einem Veranstalter angestellt. Bei einem solchen “Drittstreik“ steht Urlaubern daher keine Entschädigung zu, wie sie eine EU-Verordnung zu Flugausfällen vorsieht.

Müssen sich die Sommerurlauber Sorgen machen, dass sie nicht in die Heimat zurückfliegen können?

Bislang nein. Noch hat die Deutsche Flugsicherung (DFS) die Möglichkeit, einseitig - also ohne vorherige Abstimmung mit der Gewerkschaft - die Schlichtung auszulösen. Die wäre mit einer sofortigen Friedenspflicht verbunden, die einen Streik vier bis sechs Wochen verzögern würde. Das nun angekündigte Anrufen eines Arbeitsgerichts ist nun noch ein zusätzlicher Trumpf. Die Gewerkschaft hat sich zudem verpflichtet, Streikaktionen mindestens 24 Stunden vorher bekanntzugeben und Not-Besatzungen zu stellen.

Sind die Fluglotsen überhaupt in der Lage, den Luftverkehr über Deutschland lahmzulegen?

Eindeutig ja. Die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) beziffert ihren Organisationsgrad unter den rund 1900 DFS-Fluglotsen auf weit über 80 Prozent. Auch in den anderen Berufsgruppen für den unmittelbaren operativen Betrieb - Techniker und Flugdatenverarbeiter - sehe es ähnlich aus. Die DFS-Leute sitzen in vier Kontrollzentren und in den Towern der 16 internationalen Flughäfen Deutschlands. Zu der angedrohten Streikzeit sind normalerweise weit über 200 Lotsen bundesweit im Einsatz, so die Gewerkschaft.

Was wären die Folgen eines Lotsenstreiks?

Je nach Streiktaktik müsste eine unterschiedliche Zahl von Flügen ausfallen. Gesichert ist nur ein Notdienst. Ein Arbeitskampf könnte den Fluggesellschaften und den Flughäfen schnell Millionenverluste einbringen, die Ralph Beisel vom Flughafenverband ADV bereits mit denen aus der Zeit der Aschewolke aus Island verglichen hat. Wegen der zentralen Lage Deutschlands würde zudem das gesamte europäische Luftverkehrssystem beeinträchtigt. Die GdF geht von täglich 10 000 Flugbewegungen aus, die von den DFS-Lotsen betreut werden.

Dürfen Fluglotsen überhaupt streiken?

Die allermeisten schon, denn Beamte sind in der ehemaligen Bundesbehörde mit Hauptsitz in Langen bei Frankfurt inzwischen absolut in der Minderheit. Von den fast 6000 Beschäftigten des DFS-Stammpersonals waren laut Geschäftsbericht zum Jahreswechsel 5074 Angestellte. Von den rund 500 Beamten stammt jeweils eine Hälfte vom Luftfahrtbundesamt oder Bundeswehr. Sie allein könnten den zivilen Flugbetrieb nicht aufrechterhalten.

Gab es schon einmal Fluglotsenstreiks in Deutschland?

Seit der Umwandlung in eine privatrechtliche GmbH 1993 nicht wirklich. Lediglich im Jahr 2009 legten die Lotsen am Tower in Stuttgart die Arbeit nieder, um ihre Solidarität mit Kollegen auf dem Vorfeld zu demonstrieren. Der Konflikt war regional begrenzt. Harte Auseinandersetzungen gab es hingegen zu Beginn der 70er-Jahre, als die verbeamteten deutschen Fluglotsen ihre karge Besoldung mit den Einkünften der Kollegen etwa in den USA verglichen. In zwei Wellen gingen die Staatsdiener in den sogenannten “Bummelstreik“ und machten “Dienst nach Vorschrift“, ohne dass sich zunächst etwas änderte. Bei der rechtlichen Umwandlung 1993 kündigten mehr als 90 Prozent der Lotsen ihr Beamtenverhältnis.

Um was geht es in dem Tarifkonflikt eigentlich?

Am wenigsten ums liebe Geld, von dem die Fluglotsen ohnehin reichlich haben. Die GdF will nach eigenen Angaben den Einfluss der hochqualifizierten Lotsen im Unternehmen sichern. Da gleichzeitig Nachwuchs knapp ist, ergeben sich daraus zunehmende Probleme bei der geplanten Expansion des Unternehmens. Die Gewerkschaft wolle junge Lotsen und Quereinsteiger diskrimieren, hält das Unternehmen dagegen. Für die DFS drängend ist zudem die Personalknappheit - es fehlen laut Unternehmen rund 500 Lotsen, weil in den vergangenen Jahren zu wenig Nachwuchs ausgebildet worden sei. Die DFS will daher mehr Überstunden von ihren Leuten verlangen, was die Gewerkschaft strikt ablehnt und als Druckmittel benutzt.

Was verdient ein Fluglotse und wieviel muss er dafür arbeiten?

Ohne Frage haben Lotsen eine Riesenverantwortung. Ein falscher Handgriff oder ein Flüchtigkeitsfehler kann Hunderte Menschen in Lebensgefahr bringen. Die Ausbildung der Lotsen dauert - samt der Auswahlphase - etwa vier Jahre. Danach verdienen sie im Vergleich zu anderen Berufsgruppen geradezu fürstlich. Nach DFS-Angaben startet ein junger Lotse am Frankfurter Flughafen - nach Abitur und Ausbildung ist er dann Anfang bis Mitte 20 - knapp 90 000 Euro Grundgehalt. Hinzu kommen etliche Zulagen. Laut Arbeitgeberseite verdient mehr als die Hälfte der 1900 DFS-Fluglotsen schon im Grundgehalt sechsstellig. Laut DFS kommen die Lotsen auf gut 1000 Arbeitsstunden im Jahr im Gegensatz zum üblichen Angestelltenschnitt von 1840 Stunden.

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser