+++ Eilmeldung +++

Sie wollte nach Bayern

Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 

Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 

Kein Ende in Sicht

Fronten im Tarifstreit bei der Lufthansa verhärtet

Frankfurt/Main - Im Tarifstreit bei der Lufthansa ist keine Lösung in Sicht. Sowohl die Gewerkschaft Ufo als auch die Lufthansa erwarteten jeweils von der Gegenseite weitere Schritte.

"Der, der auf uns zugehen muss, ist die Gewerkschaft - unser Angebot liegt auf dem Tisch", sagte ein Sprecher der Lufthansa am Samstag der Nachrichtenagentur dpa in Frankfurt. "Wir haben bislang kein akzeptables Angebot der Lufthansa bekommen - und rechnen auch nicht damit", sagte ein Ufo-Sprecher und drohte mit weiteren Streiks.

Der Branchenriese Lufthansa wertet sein bestehendes Angebot für die Flugbegleiter als ausreichend, weil es "sehr weitreichende Zusagen zur Sicherheit der Arbeitsplätze" beinhalte, sagte der Sprecher. "Wir sehen im Moment keine Veranlassung, da nachzubessern." Er forderte Ufo auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Die Gewerkschaft bezeichnete unterdessen die Zugeständnisse des Unternehmens als nicht akzeptabel und stellte bundesweite Streiks in Aussicht. "Wir sind in der Lage, innerhalb kürzester Zeit in ganz Deutschland loszulegen", sagte der Ufo-Sprecher. Wann und wo das Kabinenpersonal in den Ausstand treten könnte, ließ er aber offen. "Das kündigen wir sechst Stunden vorher an."

Ufo fordert neben fünf Prozent höheren Entgelten auch das Ende der Leiharbeit und Schutz gegen die Auslagerung von Jobs. Lufthansa plant mittelfristige Einsparungen bei den Personalkosten und will dafür unter anderem die Beförderungsstufen strecken. Die Lufthansa bietet 3,5 Prozent mehr Gehalt und den Verzicht auf Leiharbeit und betriebsbedingte Kündigungen.

Ufo hatte die Lufthansa am Freitag zum ersten Mal für acht Stunden bestreikt - zunächst nur am Frankfurter Flughafen, dem größten Drehkreuz in Deutschland. Dadurch waren aber europaweit Hunderte Flüge ausgefallen, Tausende Passagiere saßen fest. Mehrere hundert Menschen mussten die Nacht auf Feldbetten verbringen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser