Debatte um Strompreisgrenze

CSU gegen Förderkürzung von Stromparks

München - CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt hat die Kürzung von Förderungen für Wind- und Solarparks abgelehnt: Das Vertrauen der Investoren müsse erhalten bleiben.

Im Ringen um eine Begrenzung der Strompreise lehnt die CSU eine nachträgliche Förderkürzung für bestehende Wind- und Solarparks strikt ab. „Wir lehnen es ab, dass es einen Eingriff in die Bestandsanlagen gibt“, sagte CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt am Montag vor einer CSU-Vorstandssitzung in München. Ein solcher Energie- oder EEG-Soli werde von der CSU keine Unterstützung bekommen. Der Vertrauensschutz müsse im Vordergrund stehen - Investitionen auf Grundlage geltender Förderzusagen dürften nicht im Nachhinein schlechter gestellt werden, betonte der CSU-Politiker. Unter anderem mit einem solchen Energie-Soli will Bundesumweltminister Peter Altmaier (CSU) das Einfrieren der Ökostrom-Umlage finanzieren. Er hatte dafür eine einmalige Vergütungskürzung von 1 bis 1,5 Prozent ins Spiel gebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser