Schuldenberg der Griechen ist noch größer als vermutet

+
Protest gegen den Internationalen Währungsfond  in Athen.

Brüssel - Die Europäische Union hat das griechische Haushaltsdefizit für das Jahr 2009 auf 15,4 Prozent nach oben korrigiert. Ziele für den Abbau des Schuldenbergs sind dadurch in Gefahr.

Lesen Sie auch:

Papandreou sieht Sparkurs durch Wahlen bestätigt

Die EU-Statistikbehörde veröffentlichte am Montag die neuen Zahlen, nachdem man im April noch von einem griechischen Defizit von 13,6 Prozent ausgegangen war. Die griechischen Schulden gab die Behörde zum Ende des vergangenen Jahres mit 126,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts an. Im April war noch von 115,1 Prozent die Rede gewesen.

Angesichts der neuen Zahlen gilt es als unwahrscheinlich, dass Griechenland noch sein Ziel erreicht, das Defizit bis Ende dieses Jahres auf 8,1 Prozent zu senken.

dapd

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser