Griechenlands Wirtschaft bricht tiefer ein

Athen - Wegen der harten Sparmaßnahmen und geringen Investitionen rechnet die griechische Notenbank mit einem weiteren Schrumpfen der Wirtschaftsleistung um etwa 5 Prozent.

Bisher gingen die Währungshüter von minus 4,5 Prozent in diesem Jahr aus. Dies teilte der Chef der Bank Giorgos Provopoulos am Dienstag in Athen mit. Es ist bereits das fünfte Rezessionsjahr.

Provopoulos warnte vor der Unsicherheit, wie die vorgezogenen Parlamentswahlen am 6. Mai ausgehen werden. Bei den Wahlen stehe der Verbleib Griechenlands im Euroland auf dem Spiel. Sollte das Reform- und Stabilisierungs-Programm nicht umgesetzt werden, dann drohe dem Land der Rückfall um mehrere Jahrzehnte und der Austritt aus der Eurozone, heißt es in dem Notenbank-Bericht, der der Nachrichtenagentur dpa vorlag.

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

Bis Ende 2012 werde Griechenland in den vergangenen fünf Jahren insgesamt fast ein Fünftel seiner Wirtschaftsleistung verloren haben, berichtet die Notenbank. 2011 war die griechische Wirtschaft um fast 7 Prozent eingebrochen. Die Notenbank rechnet ab Ende 2013 erstmals wieder mit einem kleinen Wachstum von etwa 0,5 Prozent.

Sämtliche Umfragen deuten darauf hin, dass keine Partei die absolute Mehrheit erreichen werde, vielmehr könnten Randparteien, auch Extremisten, starken Zulauf bekommen. Für diesen Fall wird die Bildung einer Koalitionsregierung nötig sein. Politische Beobachter rechnen mit einer großen Koalition zwischen den Konservativen und den Sozialisten. Beide Parteien haben bereits die Übergangsregierung unter dem Finanzexperten Lucas Papademos gestützt.

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Sie war im November 2011 gebildet worden, um das vom Bankrott bedrohte Land vor dem Abgrund zu retten. Ihr Ziel war es, das neue Spar- und Reformpaket unter Dach und Fach zu bringen, das die Euroländer und der Internationale Währungsfonds (IWF) zur Bedingung für weitere Hilfsprogramme gemacht hatten. Harte Sparmaßnahmen - etwa die Senkung der Mindestlöhne und Kürzung der Renten - wurden beschlossen. Daraufhin genehmigten die Geldgeber das zweite Griechenland-Rettungspaket in Höhe von 130 Milliarden Euro, das auch einen Schuldenschnitt umfasst.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser