Prozess in Stuttgart

Gutachter: Schlecker-Insolvenz drohte schon Ende 2009

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Anklage wirft Firmengründer Anton Schlecker vorsätzlichen Bankrott vor.Foto: Julian Stratenschulte

Stuttgart (dpa) - Die Insolvenz des Drogeriekonzerns Schlecker ist nach Auffassung eines Sachverständigen schon Ende 2009 absehbar gewesen.

"Nach meinem Dafürhalten drohte Ende 2009 die Zahlungsunfähigkeit", sagte der Gutachter Michael Harz im Prozess vor dem Landgericht Stuttgart.

Es habe über Jahre einen klar erkennbaren negativen Trend gegeben. Das Programm zum Umbau von Schlecker sei zwar gut gewesen, aber zu spät gekommen und nicht mehr finanzierbar gewesen.

Der Sachverständige, der die Schlecker-Finanzen im Auftrag der Staatsanwaltschaft rückblickend analysiert hatte, unterstützte mit seiner Aussage die These der Anklage.

Sie geht davon aus, dass spätestens Ende 2009 die Zahlungsunfähigkeit drohte und der Gründer Anton Schlecker über die Lage im Bilde war. Schlecker weist das zurück. Die Verteidigung hat beantragt, noch einen weiteren Sachverständigen zu hören.

Die Anklage wirft Schlecker vorsätzlichen Bankrott vor. Er soll außerdem Geld aus dem Unternehmen gezogen und an seine Kinder Lars und Meike verschoben haben, die wegen Beihilfe angeklagt sind.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser