IHK fordert: Schluss mit Euro-Diskussion!

Berlin - Nach der Wahl in Griechenland hat der Vorsitzende der Deutsch-Griechischen Industrie- und Handelskammer (IHK) ein Ende der Euro-Debatte verlangt.

Diese Diskussion sei tödlich für die griechische Wirtschaft, sagte Martin Knapp am Montag im ARD-„Morgenmagazin“. Dennoch habe es in den vergangenen Monaten eine deutliche Steigerung der griechischen Exporte gegeben. „Das heißt, es gibt auch Unternehmen, die konkurrenzfähig sind“, betonte Knapp.

Sieger und Verlierer der Griechenland-Wahl

Sieger und Verlierer der Griechenland-Wahl

Griechenland sei nicht so rückständig, wie es immer dargestellt werde, sagte der IHK-Vorsitzende weiter. Zugleich warnte er vor einem Scheitern gesunder griechischer Unternehmen. Die Wirtschaft des Landes liege am Boden, Firmen gingen pleite, das greife zunehmend auf den gesunden Kern der Wirtschaft über. Er appellierte, den Verbleib Griechenlands in der Eurozone nicht kaputtzureden.

dapd

Rubriklistenbild: © dapd

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser