Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bis 2025

Hipp will wiederverwertbare Verpackung für Babynahrung

Babynahrungshersteller Hipp will bei seinen Verpackungen künftig ausschließlich auf wiederverwertbare Materialien setzen. Foto: Armin Weigel
+
Babynahrungshersteller Hipp will bei seinen Verpackungen künftig ausschließlich auf wiederverwertbare Materialien setzen. Foto: Armin Weigel

Pfaffenhofen (dpa) - Der Babynahrungshersteller Hipp will bis 2025 bei seinen Verpackungen nur noch wiederverwertbare Materialien verwenden.

Um dieses Ziel zu erreichen, will der Marktführer für Säuglingsnahrung in Deutschland mehr Glas verwenden und auch wiederverwertbare Verpackungen aus natürlichen Materialien wie Holz und Gras entwickeln. Das sagte Firmenchef Stefan Hipp der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (Montag). «Plastikverpackungen sind für die Konsumenten bequem, diesem Verbraucherwunsch haben auch wir bisher entsprochen», sagte Hipp. «Nun sind wir gefordert, Alternativen zu finden.» Das beinhaltet aber auch wiederverwertbare Kunststoffe, wie ein Unternehmenssprecher sagte.

Hipp stellt laut Bericht 431 verschiedene Bioprodukte her - neben Gläschen gehören dazu unter anderem Kekse, Breie und Riegel - und die Umstellung der Verpackungen braucht dementsprechend Zeit.

Zunehmende Schwierigkeiten hat das Familienunternehmen in der oberbayerischen Kleinstadt Pfaffenhofen an der Ilm jedoch bei der Suche nach nicht mit Chemikalien verunreinigten Biorohstoffen. «Immer mehr Agrarflächen sind belastet, von denen Hipp keine Rohstoffe mehr beziehen kann», sagte der Unternehmer der Zeitung. «Es hat schon Fälle gegeben, dass wir Lieferungen abgewiesen haben, weil bei unseren Untersuchungen Glyphosat-Spuren gefunden worden sind.» Die Nachfrage nach biologisch reinen Rohstoffen steige ständig, das Angebot komme nicht hinterher.

Hipp wird von 8000 Biobauern beliefert, die meisten davon in Deutschland. Lieferungen bezieht der Babynahrungshersteller aber auch aus anderen europäischen Ländern, Asien und Südamerika.

Kommentare