Hochwasser: Milliarden-Schaden in Bayern

München - Die Flutkatastrophe hat in Bayern vermutlich Schäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro verursacht. Das sagte Finanzminister Markus Söder am Montag nach der Kabinettssitzung in München.

Nun will der CSU-Politiker schnellstmögliche Einigkeit mit den anderen Bundesländern und dem Bund über die Modalitäten der Wiederaufbauhilfe erzielen. „Wir wollen uns mit dem Bund bis Ende Juli einigen“, sagte Söder. „Der Wiederaufbau läuft.“

Die bayerischen Vorschläge: Die Hilfe soll nach Angaben Söders „nicht nach Bedürftigkeit, sondern nach Betroffenheit“ gezahlt werden - was bedeutet, dass auch Privatpersonen und Betriebe Hilfe bekommen könnten, die keine existenzbedrohenden Schäden erlitten haben. Zweitens sollen die Betreffenden möglichst schnell mit dem Wiederaufbau beginnen können und möglichst hohe Fördersätze von bis zu 80 Prozent erhalten. Mit den anderen Bundesländern verhandelt Söder über Steuernachlässe für die Hochwasseropfer. Diese sollen die Kosten des Wiederaufbaus zu 100 Prozent steuerlich absetzen können.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser