Die höchsten Kartellstrafen der EU-Kommission

Hamburg - Die gegen E.ON und Gaz de France verhängte Kartellstrafe ist mit insgesamt 1,12 Milliarden Euro die bisher zweithöchste in der Geschichte der EU-Kommission.

- Autoglas-Kartell (Saint Gobain, Pilkington, Asahi, Soliver) Gesamtstrafe: 1,38 Milliarden Euro (2008)

- Gas-Kartell (E.ON, Gaz de France) 1,12 Milliarden (2009)

- Fahrstuhl-Kartell (ThyssenKrupp, Otis, Schindler, Kone) 992 Millionen (2007)

- Vitamin-Kartell (Hoffmann-La Roche, BASF, Aventis, Solvay, Merck, Daiichi, Eisai, Takeda) 855 Millionen (2001)

- Schaltanlagen-Kartell (Siemens, Alstom, Areva, Schneider, Hitachi, Mitsubishi, Toshiba u.a.) 751 Millionen (2007)

- Paraffinwachs-Kartell (Sasol, RWE, ExxonMobil, Total, Tudapetrol, Hansen & Rosenthal u.a.) 676 Millionen (2008)

- Kautschuk-Kartell (Bayer, Eni, Shell Unipetrol, Trade-Stomil, Dow) 519 Millionen (2006)

- Fensterglas-Kartell (Asahi, Guardian, Pilkington, Saint Gobain) 487 Millionen (2007)

- Gipsplatten-Kartell (Knauf, Lafarge, BPB plc, Gyproc Benelux) 478 Millionen (2002)

- Bleichmittel-Kartell (Solvay, Akzo Nobel, Kemira, Edison, FMC, Total/Elf-Aquitaine/Arkema u.a.) 388 Millionen (2006)

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser