Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

«Umweltpolitisch sinnvoll»

Höherer Flaschenpfand: Umweltbundesamt unterstützt Forderung

Derzeit liegt das Pfand für eine normale Bierflasche bei 8 Cent. Die deutschen Brauer fordern eine Erhöhung. Foto: Rainer Jensen
+
Derzeit liegt das Pfand für eine normale Bierflasche bei 8 Cent. Die deutschen Brauer fordern eine Erhöhung. Foto: Rainer Jensen

Das Pfand auf Mehrwegflaschen und -kästen wurde seit vielen Jahren nicht erhöht. Das Umweltbundesamt hält eine deutschlandweit einheitliche Erhöhung aus umweltpolitischen Gründen für sinnvoll.

Berlin (dpa) - Bei ihrer Forderung nach einem höheren Pfand für Flaschen und Bierkästen erhalten die deutschen Brauer Unterstützung vom Umweltbundesamt (UBA).

«Umweltpolitisch ist ein höheres Pfand auf Flaschen und Kästen sinnvoll», sagte UBA-Verpackungsexperte Gerhard Kotschik den Zeitungen der Funke Mediengruppe. «Dann haben die Kunden einen Anreiz, Flaschen und Kästen zügig zurückbringen.» Das Pfand auf Mehrwegflaschen und -kästen sei seit vielen Jahren nicht erhöht worden und im Vergleich mit anderen Preisen nun sehr niedrig.

Derzeit liegt das Pfand für leere Bierkästen in der Regel bei 1,50 Euro, für Bierflaschen bei 8 Cent. Der Bundesverband privater Brauereien fordert eine deutschlandweit einheitliche Pfanderhöhung für leere Bierkisten auf mindestens 5 Euro. Sonst lohne es sich für Viele nicht, die Kisten wieder zurückzugeben.

«Der Anteil der Getränke, die in Mehrwegflaschen verkauft werden, liegt deutlich unter dem Zielwert von 70 Prozent», sagte Kotschik weiter. «Es deutet sich an, dass der Anteil auch im Jahr 2017 weiter leicht gesunken ist.» Die Bundestagsfraktion der Grünen forderte Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) zu einem «Mehrweg-Gipfel» auf.

Kommentare