Schadensersatz-Klage

Implantate-Pfusch: Johnson&Johnson muss Milliarden zahlen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

New Brunswick - Ein Skandal um fehlerhafte Hüftimplantate kommt Johnson & Johnson teuer zu stehen. Angeblich hat der US-Konzern von den Mängeln gewusst, aber nichts unternommen.

Ein Skandal um fehlerhafte Hüftimplantate kommt den US-Konzern Johnson & Johnson (J&J) teuer zu stehen. Ein Gericht in Dallas im US-Bundesstaat Texas entschied am Donnerstag (Ortszeit) zugunsten einer Gruppe von Klägern, die den Konzern auf Schadenersatz verklagt hatten. J&J soll nun mehr als eine Milliarde Dollar (rund 940 Mio Euro) zahlen. Der Konzern will die Entscheidung des Gerichts anfechten.

9000 weitere Klagen drohen

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Konzern, der neben Arzneimitteln und Konsumgütern auch Medizintechnik anbietet, von den Mängeln der Implantate wusste, aber weder Ärzte noch Patienten ausreichend über die Risiken informiert hatte. J&J hatte den Verkauf der betroffenen Produkte, die von der Tochter DePuy hergestellt wurden, 2013 gestoppt. Dem Konzern drohen noch fast 9000 weitere Klagen in diesem Zusammenhang.

J&J hat schon seit längerem Ärger wegen seiner Implantate. 2010 mussten die Amerikaner 93 000 künstliche Hüftgelenke einer anderen Modellreihe zurückrufen und später dann 2,5 Milliarden Dollar für die Beilegung von Rechtsstreitigkeiten zahlen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser