+++ Eilmeldung +++

Wieder Transportmittel

Terroranschlag in Barcelona: Lieferwagen rast in Menschenmenge - mehrere Verletzte

Terroranschlag in Barcelona: Lieferwagen rast in Menschenmenge - mehrere Verletzte

Immer weniger Arbeit in der Industrie

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
In Deutschlands Industriebetrieben ist immer weniger zu tun.

Wiesbaden - In Deutschlands Industriebetrieben ist immer weniger zu tun. Die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden ging im Mai im Vergleich zum Vormonat um 9,1 Prozent auf 590 Millionen zurück.

Das teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit. Allerdings lag in diesem Jahr der Feiertag Fronleichnam im beobachteten Monat. Weitere Auswirkungen dürfte die starke Nutzung der Kurzarbeit gerade in den Produktionsbetrieben haben.

Die Zahl der Beschäftigten schrumpfte laut Bundesamt so stark wie seit fünf Jahren nicht mehr, und zwar um 2,3 Prozent auf noch 5,1 Millionen Menschen. Die Entgelte sanken um 6,3 Prozent auf 17,7 Milliarden Euro.

Nach weiteren Angaben des Bundesamtes verzeichneten allein die Hersteller von Futter- und Nahrungsmitteln eine leicht höhere Stellenzahl. In allen übrigen Bereichen gingen die Zahlen zurück, besonders stark bei der Herstellung von Metallerzeugnissen (- 3,3 Prozent) und der Autoindustrie (- 3,1 Prozent).

Das dicke Ende des Jobabbaus ist damit längst noch nicht erreicht, wie aus einer Erhebung der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Mittwoch) hervorgeht. Danach haben Firmen bislang öffentlich angekündigt, noch in diesem Jahr in Deutschland mehr als 50 000 Stellen abzubauen. Unter den Stellenstreichern seien bedeutende Industriebetriebe wie Schaeffler, Continental, ThyssenKrupp oder Heidelberger Druckmaschinen.

Der Autozulieferer Schaeffler wies darauf hin, dass er bisher keinen Stellenabbau angekündigt habe. Das Unternehmen müsse aufgrund der Umsatzausfälle zwar in Deutschland 250 Millionen Euro jährlich bei den Personalkosten einsparen. Dies solle aber möglichst ohne betriebsbedingte Kündigungen geschehen. Über Eckpunkte der geplanten Maßnahmen werde derzeit mit der IG Metall verhandelt.

Dem Stellenabbau stehen laut FAZ 33 000 angekündigte neue Jobs entgegen, die vor allem bei Handelsbetrieben wie Rewe, Edeka, Kaufland und Lidl entstehen sollen. Diverse Branchenverbände haben zudem weit höhere Schätzungen zum bevorstehenden Stellenabbau abgegeben. Allein der Maschinenbau und die Elektroindustrie gehen für ihren Branchen von einem Abbau von rund 80 000 Stellen aus.

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser