Warnwert unterschritten

Inflationsrate in Bayern stark gesunken

München - Im Februar ist in Bayern die Inflationsrate erneut gesunken. Damit liegt sie nun unter der Warnschwelle der Europäischen Zentralbank.

 Der Anstieg der Verbraucherpreise hat sich im Februar in Bayern weiter verlangsamt. Die Inflationsrate fiel von 1,8 Prozent im Vormonat auf 1,4 Prozent, wie das Statistische Landesamt am Donnerstag in München mitteilte. Im Dezember lag die Teuerung noch bei 2,1 Prozent. Die Inflationsrate liegt im Freistaat damit nun unter der Warnschwelle der Europäischen Zentralbank (EZB). Die EZB sieht bei Teuerungsraten bis knapp unter 2 Prozent die Preisstabilität gewahrt.

Maßgeblich dazu beigetragen haben die saisonbedingten Preiserhöhungen bei Pauschalreisen (+11,0 Prozent). Mit dem Auslaufen des Winterschlussverkaufs sind im Februar auch Bekleidung und Schuhe (+3,9 Prozent) wieder teurer geworden. Auch Kraftstoffe (+2,9 Prozent) und Heizöl (+1,8 Prozent) haben sich gegenüber dem Vormonat verteuert.

Im Jahresvergleich ragen vor allem die erhöhten Stromkosten heraus. Die elektrische Energie für die Haushalte wurde um 13,6 Prozent teurer. Im Gegenzug verbilligten sich binnen Jahresfrist die Kosten für Heizöl um 6,1 Prozent.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser