"Bayerns Mittelstandbetrieb 2014"

Innovationspreis-Verleihung im KU'KO

+
Reihe (von links): Stephan Götzl, Präsident des Genossenschaftsverbands Bayern, Cornelia Rudloff-Schäfer, Präsidentin des Deutschen Patent- und Markenamts, mit den Preisträgern Robert Riedlberger junior, Robert Riedlberger senior und Markus Riedlberger sowie (Reihe hinten von links) Firmenkundenbetreuer Reinhold Bitscher von der Raiffeisenbank Aresing-Gerolsbach und Sebastian Aigner, dem Vorstand der Raiffeisenbank Aresing-Gerolsbach.

Rosenheim - Für die bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken ist die Riedlberger Bau GmbH aus dem schwäbischen Schiltberg ein echter Innovationsführer.

Stephan Götzl, Präsident des Genossenschaftsverbands Bayern, zeichnete die Firma auf dem Wirtschaftstag der Kreditgenossenschaften vor 700 mittelständischen Unternehmensvertretern als „Bayerns Mittelstandsbetrieb des Jahres 2014“ aus und überreichte der Geschäftsführung das Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro.

Die Firma Riedlberger hat ein patentiertes Verfahren entwickelt, das es ermöglicht, mithilfe moderner Ortungs- und Navigationsinstrumente maßgeschneiderte Öffnungen für Kanaldeckel in den Straßenbelag zu fräsen. Dadurch fügen sich die Schachtabdeckungen perfekt in die Straßenoberfläche ein. Der Straßenbau wird vereinfacht und Unebenheiten in der Fahrbahn entstehen erst gar nicht. Als Konsequenz müssen Straßen seltener saniert werden. Das schont die klammen Geldbeutel der Kommunen und führt zu mehr Sicherheit im Verkehr.

Für Götzl steht diese mittelständische Innovationsleistung stellvertretend für die Leistungskraft des bayerischen Mittelstands. Er hob dazu hervor: „Die bayerischen Unternehmen gehören zu den innovativsten Betrieben in ganz Deutschland.“ Das zeige nicht zuletzt die Tatsache, dass knapp ein Drittel aller Patentanmeldungen in Deutschland aus Bayern kommt. Voraussetzung für eine solche Innovationsleistung, so der Präsident der bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken, seien mutige Unternehmer, die kreative Ideen wirtschaftlich umsetzen.

Wichtig sei zudem, dass sie bei der Finanzierung ihrer Ideen auf verlässliche Partner zurückgreifen können. „Das sind meistens die Sparkassen und Genossenschaftsbanken“, betonte Götzl und hielt dazu weiter fest: „Die Kreditvergabe der bayerischen Kreditgenossenschaften ist seit 2008 um fast 30 Prozent gewachsen. Davon profitieren auch unsere Firmenkunden. Wir haben aktuell mehr als 37 Milliarden Euro an sie ausgeliehen.“

Der GVB-Präsident sieht in der engen Verbindung von Regionalbanken und Mittelstand ein Erfolgs- und Innovationsrezept. Deshalb appellierte er insbesondere an die politischen Entscheidungsträger in Brüssel, dafür Sorge zu tragen, diese über Jahrzehnte gewachsene Beziehung nicht durch regulatorische Maßnahmen zu gefährden. „Unser Bankensystem in Deutschland schafft Vielfalt in der Unternehmensfinanzierung. Es trägt dem Bedürfnis des Mittelstands nach einer stabilen und langfristig angelegten Kreditfinanzierung Rechnung“, hielt Götzl. Im gleichen Atemzug erteilte er Überlegungen der EU-Kommission eine Absage, die auf die Verteuerung von Mittelstandskrediten und Privilegierung der Kapitalmarktfinanzierung zielen.

Pressemitteilung Genossenschaftsverband Bayern

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser