Irland testet Märkte: Milliarden-Einnahmen

Dublin - Irland hat mit dem ersten Verkauf langfristiger Staatsanleihen seit fast zwei Jahren am Donnerstag mehr als 5,2 Milliarden Euro eingenommen.

Der überraschende Verkauf der Anleihen mit fünf- und achtjähriger Laufzeit wurde von Beobachtern als wichtiger Test für die Stimmung der Märkte gegenüber Irland gesehen, das 2010 unter den Euro-Rettungsschirm geflüchtet war.

Das Angebot richtete sich ursprünglich vor allem an bestehende Halter irischer Anleihen, die 2013 und 2014 zurückgezahlt werden sollen. Irland wollte diese Sicherheiten gegen die neuen austauschen - mit einer Rendite von 5,9 Prozent auf fünfjährige und 6,1 Prozent auf achtjährige Anleihen.

Doch unerwarteterweise öffnete Irland den Verkauf auch für neue Interessenten. Die Tatsache, dass die meisten Investoren frisches Geld anlegten und nicht bestehende Anleihen zurückgaben, wurde als Zeichen von wachsendem Vertrauen der Märkte gewertet.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser