IWF-Chefin warnt: Schulden  könnten Aufschwung bremsen

+
Christine Lagarde, die Direktorin des Internationalen Währungsfonds ( IWF).

Washington - Die Weltwirtschaft ist nach Auffassung der Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF) in eine gefährliche Phase eingetreten. Was Christine Lagarde von Banken und Regierungen fordert.

Die Schuldenlast könnte den Wiederaufschwung abwürgen, befürchtet die Chefin des IWF. Angesichts der wachsenden Risiken müssten die Staaten stärker zusammenarbeiten, sagte Christine Lagarde am Donnerstag auf einer Pressekonferenz zu Beginn der Herbsttagung von IWF und Weltbank.

Banken sollten mehr Kapital zur Verfügung stellen und die Regierungen müssten belastbare Pläne im Kampf gegen die Staatsschulden vorlegen, forderte Lagarde.

dapd

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser