89,2 Millionen Flaschen verkauft

Jägermeister bleibt Exportschlager

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Am laufenden Band werden für den USA-Export bestimmte Flaschen im Stammwerk der Mast-Jägermeister AG in Wolfenbüttel abgefüllt

Wolfenbüttel - Jägermeister hat den Sprung zum weltweiten Bestseller längst geschafft. 2012 konnte der Kräuterlikör aus Wolfenbüttel sogar noch einmal zulegen - und einen Rekord aufstellen.

Jägermeister gewinnt weltweit immer mehr Liebhaber: Mit 89,2 Millionen verkauften 0,7-Liter-Flaschen im vergangenen Jahr meldet der Kräuterlikör aus Wolfenbüttel einen Rekordabsatz. 80 Prozent wurden davon im Ausland verkauft, in mehr als 90 Ländern ist der braune Likör auf dem Markt. Im Vergleich zum Vorjahr (87,1 Millionen Flaschen) hat der Likörhersteller seinen Absatz damit um knapp zweieinhalb Prozent steigern können, teilte die Mast-Jägermeister SE am Montag mit. Zum Ertrag machte das Unternehmen keine Angaben.

Jägermeister rückte nach eigenen Angaben vom achten auf den siebten Platz der Weltrangliste der Top 100 Premium-Spirituosen, die die US-Fachzeitschrift Impact International erstellt. Damit bleibt Jägermeister die erfolgreichste deutsche Spirituosenmarke.

Auch in Deutschland konnte Jägermeister zulegen

„Sofern sich die gesamtwirtschaftlichen Schwierigkeiten insbesondere in Süd- und Ost-Europa nicht wesentlich verschärfen und der Aufschwung in den USA wieder an Kraft gewinnt, gehen wir von einem moderaten Absatzplus aus“, sagte Vorstandssprecher Paolo Dell'Antonio zu den Aussichten für das laufende Geschäftsjahr.

Auch auf dem deutschen Heimatmarkt konnte Jägermeister entgegen dem Trend eineinhalb Prozent zulegen und etwa 19,5 Millionen Flaschen verkaufen. Wichtigster Absatzmarkt bleibt Amerika mit etwa 31,2 Millionen verkauften Flaschen. „Für die Zukunft erhoffen wir uns vor allem in Korea, Russland, Südafrika und Brasilien Zuwächse“, sagte Unternehmenssprecher Michael Eichel. Aber auch in Großbritannien, Spanien und Frankreich finde der Kräuterlikör immer mehr Fans, das gelte vor allem in Bars und Restaurants.

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser