Zwischen Edeka und Rewe

Kaiser's-Verträge sollen Donnerstag unterzeichnet werden

+
Kaiser's-Tengelmann-Markt

Berlin - Die Verträge zur Aufteilung der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann wurden bereits ausgehandelt - nun sollen sie auch unterschrieben werden: Am Donnerstag wird es zwischen Edeka und Rewe ernst.

Die Verträge zwischen Edeka und Rewe zur Aufteilung der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann sollen am Donnerstag unterzeichnet werden. Das erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch aus Verhandlungskreisen. Rewe und Edeka hatten die Verträge vergangene Woche ausgehandelt und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) zur Prüfung vorgelegt.

"Unmittelbar nach Unterzeichnung" der Dokumente werde Rewe die Beschwerde vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf gegen die Übernahme von Kaiser's Tengelmann durch Edeka zurücknehmen, erklärte Unternehmenschef Alain Caparros am Mittwoch. Damit wäre der letzte juristische Stolperstein in der Angelegenheit beseitigt.

Die beiden Unternehmen haben vereinbart, dass Edeka rund die Hälfte der 121 Kaiser's-Tengelmann-Filialen in Berlin an Rewe weitergibt. Caparros zufolge kommen damit rund 3100 Mitarbeiter "neu in die Rewe-Familie". Die notwendigen Tarifverträge mit Verdi und der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) stehen bereits.

Die Supermarktkette mit zuletzt rund 15.000 Mitarbeitern schreibt seit 17 Jahren Verluste. Die Tengelmann-Gruppe als Eigentümer möchte sich deshalb von der Kette trennen. Der Kaufvertrag mit Edeka wurde bereits vor mehr als zwei Jahren unterzeichnet.

Mit Rewe lieferte sich der Marktführer aber einen harten Übernahmekampf inklusive juristischer Auseinandersetzung. Erst in einem Schlichtungsverfahren einigten sich beide Unternehmen darauf, dass Edeka die Kette übernehmen kann, wenn Rewe anschließend Kaiser's-Tengelmann-Filialen in Berlin erhält.

afp

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser