Nur wenige Standorte interessant

Kaufhof will keine Fusion mit Karstadt

+
Kaufhof-Chef Lovro Mandac spricht sich gegen einen Fusion mit Karstadt aus.

Düsseldorf - Kaufhof-Chef Lovro Mandac hat sich deutlich gegen eine Fusion mit dem Konkurrenten Karstadt ausgesprochen. Nur wenige Standorte wären interessant für sein Unternehmen.

„Ein Zusammenschluss mit Karstadt würde Kaufhof in der Entwicklung drei Jahre kosten“, sagte der Manager der „Wirtschaftswoche“. „Wir kommen sehr gut alleine zurecht.“ Zwar seien einzelne Standorte sicherlich interessant. „Aber wir brauchen keine zweite Verwaltung, Logistik, IT und, und, und. Ich sehe da keine Möglichkeit, es sei denn, die Läden würden uns geschenkt“, meinte Mandac.

Über eine Verschmelzung von Kaufhof und Karstadt zu einer schlagkräftigen deutschen Warenhauskette wurde in den vergangenen Jahren immer wieder spekuliert. Die Kaufhof-Häuser standen vorübergehend auf der Verkaufsliste ihres Eigentümers, des Düsseldorfer Handelsriesen Metro. Später wurden die Pläne aber aufgegeben.

Mit Blick auf die Sanierungsbemühungen bei Karstadt sagte Mandac der „Wirtschaftswoche“, Kaufhof profitiere derzeit von den Schwierigkeiten des Konkurrenten. „Auch die Kunden bemerken die Probleme von Karstadt - das hat uns sicherlich Umsatz gebracht.“

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser