Streitschrift

Kirchen kritisieren Gier in der Wirtschaft

+
Die beiden großen Kirchen in Deutschland beklagen in einer gemeinsamen Streitschrift Gier und Maßlosigkeit auf den Finanzmärkten.

Berlin - Die beiden großen Kirchen in Deutschland beklagen in einer gemeinsamen Streitschrift Gier und Maßlosigkeit auf den Finanzmärkten.

Wirtschaft und Ethik entfernten sich immer weiter voneinander, heißt es darin nach Informationen der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. „Gewinnmaximierung um jeden Preis“ sei nicht zu tolerieren. Das Papier soll am Freitag vom Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, und dem Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland, Nikolaus Schneider, in Frankfurt am Main vorgestellt werden.

Die Kirchen kritisieren dem Bericht zufolge auch eine „laxe Steuermoral“ und fordern einen automatischen Austausch steuerrelevanter Daten sowie die Austrocknung von Steueroasen. Geld und Kapital müssten wieder eine strikt dienende Funktion einnehmen. Auch Papst Franziskus prangert immer wieder Habsucht und Geldgier an. Kurz nach seinem Amtsantritt verlangte er ethisch ausgerichtete Finanzreformen mit mehr Hilfen für die Armen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser