KMW/Nexter besiegeln deutsch-französische Rüstungsfusion

+
Krauss-Maffei Wegmann ist vor allem bekannt durch den Kampfpanzer "Leopard". Foto: Peter Steffen/Archiv

Ein neuer Rüstungsriese entsteht in Europa: Krauss-Maffei Wegmann und Nexter wollen zusammengehen. Schon länger hatte es Spekulationen über einen bevorstehenden Termin gegeben - nun ging es ganz schnell. Am Mittwoch soll der deutsch-französische Deal bereits besiegelt werden.

Paris/München (dpa) - Der deutsche Panzerbauer Krauss-Maffei Wegmann (KMW) und sein französischer Konkurrent Nexter wollen noch in dieser Woche ihre Fusion besiegeln.

Das Verteidigungsministerium in Paris lud zu einem Pressetermin für Mittwochnachmittag ein. Dabei gehe es um die "Unterschrift unter die Verständigung" zwischen den beiden Unternehmen, hieß es.

Zuvor hatte bereits das "Handelsblatt" berichtet, dass die Verträge am Mittwoch unter Dach und Fach kommen sollen. Die Eigentümerfamilie Bode für KMW und der französische Staat für Nexter seien die Unterzeichner. Es soll eine Holding niederländischen Rechts mit dem vorläufigen Namen "Newco" gegründet werden. Sie halte sämtliche Anteile der beiden Firmen. KMW ist vor allem bekannt durch den Kampfpanzer "Leopard".

Vor mehr als einem Jahr hatten die Firmen ihre Pläne angekündigt. Es ist die spektakulärste Rüstungsfusion seit vielen Jahren. Zusammen kommen die Partner aus München und Paris auf etwa zwei Milliarden Euro Umsatz und rund 6000 Mitarbeiter. Durch den Zusammenschluss wollen sie besser im globalen Wettbewerb bestehen, zumal die nationalen Verteidigungsbudgets kleiner geworden sind.

Der Fusion müssen die nationalen Kartellämter allerdings noch zustimmen. Zudem müsse Frankreich das gerade verabschiedete Gesetz über Wirtschaftsreformen veröffentlichen, heißt es im "Handelsblatt" - mit ihm werde Nexter privatisiert. Bislang ist die Rüstungsschmiede ein reines Staatsunternehmen, künftig werde der Staat die Hälfte einer privaten Holding besitzen.

Die nationalen Exportvorschriften bleiben zunächst in Kraft. "Wir arbeiten an der Harmonisierung der Exportvorschriften", heißt es laut "Handelsblatt" im Umfeld der französischen Regierung. Die Wirtschaft werde behindert, wenn ein Unternehmen sich nach mehreren nationalen Regeln richten müsse.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser