+++ Eilmeldung +++

Sie wollte nach Bayern

Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 

Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 

Ärger mit Zoll und Visa

Krim-Krise stellt Bayerns Firmen vor Probleme

+
Menschen warten vor der Deutschen Botschaft in Kiew (Archivbild).

München - Die Folgen der Krim-Krise reichen bis nach Bayern: Firmen aus dem Freistaat klagen über Schwierigkeiten in Zoll- und Visafragen.

Als Folge der Krim-Krise klagen bayerische Firmen über erste Zoll- und Visa-Probleme. Mehrere oberbayerische Exportunternehmen, die Waren an Kunden auf der Krim liefern wollten, hätten um Unterstützung gebeten, berichtete der Hauptgeschäftsführer der IHK München und Oberbayern, Peter Driessen, am Mittwoch. „Derzeit ist nicht klar, ob die Ware an die Ukraine oder an Russland adressiert werden muss. Das ist auch entscheidend für die Frage, welche Zollpapiere mitgeschickt werden müssen.“ Momentan litten die Firmen unter einem zollrechtlichen Schwebezustand. Driessen forderte deshalb den Bund auf, sich um eine klare Regelung zu bemühen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser