Kündigung einer langjährigen Bahn-Angestellten unwirksam

+
Die Kündigung für eine langjährige Angestelle der Bahn wurde vom Landesarbeitsgericht als unwirksam aufgehoben.

Berlin - Die Bahn muss die fristlose Kündigung einer langjährigen Angestellten wegen Abrechnungsbetrugs zurücknehmen. Die Frau hatte bei der Abrechnung der Party zu ihrem Dienstjubiläum betrogen.

Das entschied das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg am Donnerstag. Die Frau hatte Bewirtungskosten für ihr 40. Dienstjubiläum falsch abgerechnet und die Bahn um 160 Euro betrogen.

Das Gericht sah das Vertrauensverhältnis nach 40-jähriger Arbeitszeit ohne Beanstandungen aber “durch die einmalige Verfehlung noch nicht vollständig zerstört“. Außerdem habe die Frau den Betrug nicht in ihrem eigentlichen Arbeitsbereich begangen und zudem sofort gestanden. Eine Revision wurde nicht zugelassen.

Die Frau hatte sich von einem Lieferanten eine Gefälligkeitsquittung über 250 Euro ausstellen lassen, obwohl die Feier nur 90 Euro kostete. Als dies herauskam, kündigte die Bahn der Frau fristlos. Ein Vergleichsvorschlag des Gerichts, der die Wiedereinstellung der Frau vorsah, wurde von der Bahn abgelehnt.

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser