Arbeitslosenquote leicht gestiegen

Landkreis - Im Urlaubsmonat August sind die Arbeitslosenzahlen in der Region leicht gestiegen. Das geht aus dem aktuellen Arbeitsmarkt-Bericht hervor.

Die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk Traunstein beträgt im August 3,4 Prozent, das sind 8 673 Menschen. Im Vergleich zu Juli stieg die Quote um 0,2 Prozentpunkte, das heißt, es sind 483 Menschen mehr in der Arbeitsvermittlung gemeldet, was einem Anstieg um 5,9 Prozent entspricht. Im Jahresvergleich stieg die Anzahl der arbeitslosen Menschen um 10,1 Prozent, das heißt, es sind aktuell 794 Menschen mehr von Arbeitslosigkeit betroffen als im August 2012.

Die einzelnen Landkreisquoten: Traunstein 2,9 Prozent, Altötting 3,4 Prozent, Berchtesgadener Land 3,6 Prozent und Mühldorf 3,9 Prozent.

3 074 arbeitslose Menschen sind älter als 50 Jahre, darunter 1 956, die älter sind als 55 Jahre. Diese Altersgruppe stellt 35,4 Prozent des Gesamtbestandes. 31 Menschen mehr dieser Gruppe als im Juli waren ohne Erwerbstätigkeit, im August 2012 waren es 209 weniger. Das entspricht einem Anstieg um 7,3 Prozent

1 159 Menschen unter 25 Jahren waren im August gemeldet, das sind 304 mehr als im Vormonat und zeigt einen Anstieg zum Juli von 35,6 Prozent. Im August 2012 waren es 148 weniger, das bedeutet eine Steigerung um 14,6 Prozent im Vorjahresvergleich.

Der Anteil der unter 20-Jährigen an dieser Gruppe beträgt wegen des Schul- und Ausbildungsendes wieder 22 Prozent, wohingegen er in der ersten Jahreshälfte zwischen 13 und 16 Prozent ausmachte. Dieses Verhältnis wird sich in den beiden nächsten Monaten durch Ausbildungsbeginn und Schulbeginn wieder einstellen. Erfahrungsgemäß sind noch bis Ende September Abmeldungen in Ausbildung und bis November Abmeldungen in ein Studium zu erwarten. „Der Anstieg bei den jungen Menschen zwischen 15 und 20 Jahren ist auch ein Resultat unserer intensiven Beratungen in den Schulen“, analysiert Jutta Müller, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Traunstein, „wir werden als Partner und Begleiter in dieser Zeit zwischen Schule und Beruf in Anspruch genommen.“

Der Anteil der Langzeitarbeitslosen beträgt im August 25,8 Prozent, das sind 2 235 Menschen. Im Vormonat waren es 52 weniger, im Vorjahr 203 weniger.

2 947 Menschen meldeten sich erstmals oder wieder arbeitslos, ein Anstieg um 545 verglichen mit Juli. Davon kamen 1 183 aus Erwerbstätigkeit, 860 aus Ausbildung und Qualifizierung, und 863 aus Nichterwerbstätigkeit. Den 2 947 Zugängen stehen 2 468 Abmeldungen gegenüber, das sind 84 mehr als im Vormonat. Hiervon gingen wiederum 898 in Erwerbstätigkeit, 385 in Ausbildung und 1 033 in Nichterwerbstätigkeit.

Der Stellenbestand ist mit 2 366 Angeboten um 62 höher als im Juli; auch der Stellenzugang liegt mit 982 neuen Angeboten um 59 höher als im Vormonat. Bei der Stellenanalyse zeigen sich vier Berufsbereiche, mit vielen Angeboten: Verarbeitendes Gewerbe und Handel, Kfz-Bereich mit jeweils 269 Stellen; Gesundheit und Soziales mit 244 Angeboten und Gastgewerbe mit 245 aktuellen Stellenangeboten. Hier sind teilweise schon die Wintersaisonstellen von den Arbeitgebern gemeldet worden.

Landkreis Traunstein

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Traunstein beträgt im August 2,9 Prozent, das ist ein Prozentpunkt mehr als im Juli. 2 577 Menschen sind arbeitslos gemeldet, das sind 69 Menschen mehr als im Juli und 203 mehr im Vorjahresvergleich.

Unter den 2 577 sind 354 (Vorjahr 316) Jüngere unter 25 Jahren und 80 Jugendliche unter 20 Jahre. Im Juli waren es noch 273 unter 25 Jahren, darunter 61 unter 20 Jahren Die Dynamik in der Gruppe der unter 25-Jährigen (U25) wird deutlich bei der Gegenüberstellung der 277 Neumeldungen im Monat zu den 189 Abmeldungen.

Der Ausbildungsmarkt im Landkreis Traunstein zeigt noch 119 unversorgte Bewerber, gegenüber 297 unbesetzten Ausbildungsstellen. Die beiden größten Berufsklassen bei den noch freien Ausbildungsplätzen sind kaufmännische Dienstleistungen, Handel, Vertrieb und Tourismus mit 109 Stellen, hier liegt der Schwerpunkt auf Ausbildungsstellen im Verkauf. In der Berufsklasse Produktion und Fertigung sind noch 93 Ausbildungsstellen frei, davon allein 55 in der Lebensmittelherstellung und Speisenzubereitung. „Der Tourismus und die Nahrungsmittelherstellung sind in unserer Region wirtschaftlich erfolgreiche Berufszweige“, erläutert Müller, „die Karrieremöglichkeiten sind vielfältig; wer in der Hotellerie Erfahrungen sammeln möchte, kann hier im Landkreis bleiben und die Lebensmittelbranche bietet durch die hohen Qualitätsanforderungen anspruchsvolle Berufswege.“

942 Menschen sind älter als 50 und 622 älter als 55 Jahre. In der Gruppe der älteren stieg die Zahl im Vergleich zu Juli leicht an. Der Vorjahresvergleich zeigt in beiden Altersgruppen ebenfalls einen geringen Anstieg um 2,6 bzw. 2,8 Prozent.

Insgesamt konnten im August 840 Menschen ihre Arbeitslosigkeit beenden, darunter 468 Kunden der Agentur (SGB III) und 372 Kunden des Jobcenters (SGB II). Hiervon gingen 306 in Erwerbstätigkeit, 128 in Ausbildung oder Qualifizierung, 360 meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab und 46 machten hierzu keine Angabe. Dem stehen 904 Zugänge gegenüber, das sind 113 mehr als im Vormonat, jedoch 29 weniger als im Vorjahresmonat.

825 Stellenangebote sind im aktuellen Bestand, hiervon 346 neu aufgenommene. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 46 Stellen weniger, im Juli waren es 22 weniger. Unter den 825 Angeboten sind 129 Angebote aus dem Gastgewerbe, darunter 59 Neuzugänge. 121 Angebote im Gesundheits- und Sozialwesen und 78 aus dem verarbeitenden Gewerbe.

Landkreis Altötting

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Altötting liegt im August bei 3,4 Prozent. 2 037 Menschen waren gemeldet, 99 mehr als im Vormonat und 114 mehr als im Vorjahresvergleich, als die Quote noch bei 3,3 Prozent lag.

Unter den 2 037 sind 290 Jüngere unter 25 Jahren darunter 72 unter 20 Jahre. Im Vormonat waren es 71 junge Menschen weniger. Der Anteil dieser Altersgruppe am Gesamtbestand beträgt 14,2 Prozent, die isolierte Arbeitslosenquote 4,0 Prozent.

„Von den insgesamt 857 gemeldeten Ausbildungsstellen sind noch 164 unbesetzt. Die 41 unversorgten jungen Leute, haben rein rechnerisch je vier Ausbildungsstellen zur Auswahl“, erklärt Müller. „Aus Erfahrung wissen wir, dass sich durch Ferien- und Urlaubszeit noch nicht alle geäußert haben; das wird der September zeigen. Wichtig ist, sich eine berufliche Grundlage zu schaffen; der Wunschberuf ergibt sich manchmal erst im Tun“, appelliert Müller.

685 ältere über 50 sind gemeldet, ein Rückgang um 15 Menschen im Vergleich zu Juli, und um 18 Menschen mehr im Vorjahresvergleich. Der Anteil an der Gesamtheit liegt bei 33,6 Prozent. Auf den Landkreis Altötting entfallen im August 591 Abmeldungen aus Arbeitslosigkeit, gegenüber 544 im Vormonat. Darunter waren 332 Kunden der Agentur und 259 Kunden des Jobcenters. 219 davon nahmen eine Arbeit auf, 95 gingen in Ausbildung oder Qualifizierung, 245 meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab und 32 gaben sonstige Gründe an oder machten hierzu keine Angabe. 690 Neumeldungen sind zu notieren, das bedeutet, dass 33,8 Prozent der derzeit Gemeldeten Neuzugänge sind, was die Bewegung innerhalb der Gesamtzahl der arbeitslosen Menschen verdeutlicht.

344 Stellen waren im Bestand, hiervon 184 neue Angebote. Das Einstellungsverhalten ist durch die Ferienzeit und die Betriebsurlaube derzeit eher stockend. Qualifizierte Fachkräfte haben in verschiedenen Berufsbereichen gute Arbeitsmarktaussichten. Das verarbeitende Gewerbe ist im Landkreis Altötting der Berufsbereich mit dem größten Anteil an neuen Angeboten, aktuell mit 42.

Landkreis Berchtesgadener Land

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Berchtesgadener Land beträgt im August 3,6 Prozent. Im August 2012 betrug sie noch 2,9 Prozent. 1 742 Menschen sind arbeitslos gemeldet, das sind 109 Menschen mehr als im Juli und 337 mehr im Vorjahresvergleich.

Unter den derzeit 1 742 arbeitslosen Menschen sind 186 (Vorjahr 114) jüngere unter 25 Jahren, das bedeutet einen Anstieg in dieser Altersgruppe um 63,2 Prozent. Im Vormonat Juli waren es 136 junge Menschen dieser Altersgruppe. 41 sind unter 20 Jahre alt, 13 mehr als im Juli und 21 mehr als im August des Vorjahres.

In der Gruppe der älteren Arbeitslosen sind 694 Menschen älter als 50 Jahre. Das sind 21 mehr als im Juli und 144 oder 26,2 Prozent mehr als im Vorjahr. „Wir haben 39,8 Prozent unserer Kunden in der Altersgruppe 50 plus. Hier ist ein großes Potenzial von qualifizierten, erfahrenen und motivierten Kollegen“, betont Müller.

361 Gemeldete zählen zu den Langzeitarbeitslosen, die schon länger als ein Jahr auf der Suche sind. Das sind nur 4 mehr als im Juli und 50 mehr als im Vorjahresmonat. Hiervon sind 58 Kunden der Agentur (SGB III) und 303 Kunden des Jobcenters. Insgesamt konnten 507 Menschen ihre Arbeitslosigkeit beenden. Hiervon gingen 172 in Erwerbstätigkeit und 76 in Ausbildung. 617 Menschen meldeten sich erneut oder erstmals arbeitslos, hiervon kamen 291 aus Erwerbstätigkeit und 133 aus Ausbildung.

„Der augusttypische Anstieg bei der Jugendarbeitslosigkeit lässt sich auch damit belegen, dass 136 junge Menschen bei den Neuzugängen sind. Hier entscheidet sich in den nächsten vier Wochen, ob sie nach der Ausbildung übernommen werden oder eine neue Berufstätigkeit beginnen“, erläutert Müller. Der Ausbildungsmarkt zeigt für den August noch 60 unversorgte Bewerber gegenüber 188 freien Ausbildungsstellen in allen Bereichen.

658 Stellenangebote sind im Landkreis aktuell, das sind 11 mehr als im Juli und 51 mehr als im August des Vorjahres. 212 Angebote sind im August neu aufgenommen worden. Im Hotel- und Gaststättenbereich sind momentan 97 Stellen frei, hierunter Angebote für die Wintersaison. Im Gesundheits- und Sozialwesen sind aktuell 50 Angebote zu besetzen, darunter 18 neue.

Landkreis Mühldorf

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Mühldorf beträgt im August 3,9 Prozent, ein Anstieg gegenüber Juli um 0,4 Prozentpunkte und um 0,2 Prozentpunkte gegenüber August des Vorjahres. 2 317 Menschen waren arbeitslos gemeldet. Das sind 104 mehr als im August des Vorjahres und 206 mehr als im Juli.

Darunter sind 329 (Vormonat 227) Jüngere unter 25 Jahren und 62 (Vormonat 40) unter 20 Jahren. Auf dem Ausbildungsstellenmarkt sind momentan noch 134 Stellen frei; dem gegenüber sind noch 78 Ausbildungssuchende gemeldet. Das größte Angebot mit 40 freien Plätzen liegt bei den Verkaufsberufen, gefolgt von 31 Angeboten in den Fertigungsberufen. Hier sind von Energietechnik bis zu Speisenbereitung vielfältige Möglichkeiten vorhanden. „Unter diesen 78 jungen Menschen sind 16, die schon 2 Jahre oder länger ihren Schulabschluss hinter sich haben. Hier gibt es Möglichkeiten für Arbeitgeber, von der klassischen Azubi-Auswahl abzuweichen und einem Spätstarter eine Chance zu geben. Wir appellieren an unsere Arbeitgeber, sich bei der Bewerberauswahl auf ihr Gespür für Menschen und ihre Verantwortung für die Leute in der Region zu verlassen. Das Geburtsdatum kann gern eine untergeordnete Rolle spielen“, so Müller.

753 Menschen sind älter als 50 Jahre, das sind 31 mehr als im Juli und 23 mehr als im Vorjahresmonat. Der Anteil an der Gesamtheit beträgt 32,5 Prozent. Bei den Langzeitarbeitslosen ist eine Steigerung um 11,0 Prozent im Jahresvergleich zu verzeichnen. Im August waren es noch 666 Menschen, die in dieser Gruppe gezählt werden. 530 Menschen konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden, dem stehen 736 Neumeldungen gegenüber. Von den Neumeldungen kamen 293 aus Erwerbstätigkeit, 221 aus Ausbildung und 212 aus Nichterwerbstätigkeit. Bei den Abmeldungen haben von den 530 Menschen 201 eine Erwerbstätigkeit aufgenommen, 86 eine Ausbildung begonnen und 207 meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab. Getrennt nach Rechtskreisen gehören 1 075 (Vormonat 914) Menschen zu den Kunden der Agentur für Arbeit (SGB III) und 1 242 (Vormonat 1 197) Kunden zum Jobcenter, das das SGB II umsetzt.

539 Stellen sind im aktuellen Bestand, das sind 48 mehr als im Juli und 9 mehr als im Vorjahresmonat. 240 Angebote wurden neu aufgenommen. 91 Angebote sind in Produktion und Fertigung, 63 im Handel und Kfz-Berufen und 58 im Gesundheits- und Sozialwesen.

Pressemeldung Arbeitsagentur

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser