Steigende Quote zeigt Saisonende an

Landkreis - Die Agentur für Arbeit zieht in ihrem Arbeitsmarktreport des Monats November zum Ende der Saison Bilanz:

Die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk Traunstein betrug im November 3,3 Prozent, eine dem Saisonende entsprechende Steigerung um 0,3 Prozentpunkte gegenüber Vormonat Oktober.

Die Landkreisquoten im Einzelnen:

Traunstein 2,9 Prozent, Altötting 3,4 Prozent, Berchtesgadener Land 3,4 Prozent und Mühldorf 3,6 Prozent. 8 319 Menschen sind aktuell von Arbeitslosigkeit betroffen, das sind 694 mehr als im vergangenen Monat und 561 mehr als im November 2011, als die Quote bei 3,1 Prozent lag. „Die doch milde Witterung im November hat dazu geführt, dass noch einige Bau- und Außenarbeiten erledigt werden konnten“, analysiert Jutta Müller, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Traunstein, „auch die Hotels und Gaststätten hatten noch eine gute Herbstsaison und konnten ihr Personal länger beschäftigen.“ Unter den 8 319 Menschen sind 781 Jüngere unter 25 Jahren, das sind 66 mehr als im Oktober (715). Der Anteil der Jüngeren unter 25 Jahren an der Gesamtarbeitslosenquote beträgt 2,4 Prozent. Im Vormonat waren es noch 2,2 Prozent. Der Anteil der 15- bis unter 20-Jährigen ist mit 1,1 Prozent im Vormonatsvergleich um 0,1 Prozentpunkte gestiegen.

 „Von allen arbeitslosen Menschen gehören 9,5 Prozent zu der Gruppe der Schwerbehinderten“, das sind im November 792 Menschen, im Vormonat waren es 7 weniger“ so Müller. „Das Schlagwort Inklusion mit Beratung und Förderung zu echter Teilhabe am Arbeitsleben zu erfüllen, ist für uns alle sehr wichtig.“

Vom 03. bis 07. Dezember startet die BA die zweite bundesweite Aktionswoche für Menschen mit Behinderung. Bei den Langzeitarbeitslosen, die schon länger als ein Jahr auf der Suche sind, unterschei-det sich die Anzahl um minus 35 im Vormonatsvergleich, aktuell sind noch 1 979 Menschen in dieser Situation. 2 289 Menschen konnten sich im November aus Arbeitslosigkeit abmel-den. Das sind 388 weniger als im Oktober und 524 weniger als im November des Vorjahres. Darunter waren 689 Abmeldungen in Erwerbstätigkeit, 457 davon nahmen eine Ausbildung oder Qualifizierung auf, 954 meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab und 189 gaben sonstige Gründe an oder machten keine Angabe. Aktuell sind 2 078 Stellen im Bestand, ein leichter Rückgang gegenüber Oktober um 128 und gegenüber Vorjahresmonat ein deutlicher Rückgang um 354 Angebote das entspricht 14,6 Prozent.

Im November sind 783 Stellen neu gemeldet worden, ein Minus von 1 Prozent oder 8 Angeboten gegenüber Oktober und von 20,4 Prozent bzw. 201 Stellen im Vorjahresvergleich. Zur Fachkräftegewinnung für die Region im Bereich Hotel- und Gaststätten für die Wintersaison hat der gemeinsame Arbeitgeber-Service bei den HoGa-Börsen etliche Bewerber gewonnen. Der jährliche Qualifizierungskurs Hotel- und Gaststätten hat mit 14 Teilnehmerinnen und Teilnehmern begonnen, die ersten Arbeitsplatzzusagen sind schon vorhanden.

Landkreis Traunstein

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Traunstein beträgt im November 2,9 Prozent. Im November 2011 lag sie bei 2,8 Prozent. 2 558 Menschen sind arbeitslos gemeldet, das sind 118 Menschen mehr als vor einem Jahr, das entspricht einer Steigerung um 4,8 Prozent. Im Vormonatsvergleich sind es 234 oder 10,1 Prozent mehr, als die Quote noch bei 2,6 Prozent lag. 37,3 Prozent oder 954 Menschen sind älter als 50 Jahre, verglichen mit Oktober sind dies 33 Menschen mehr oder 3,6 Prozent. 581 Menschen zählen zu den Langzeitarbeitslosen, eine Zahl, die im Vorjahresvergleich leicht um 6 gesunken ist, im Vergleich zu Oktober deutlicher, um 36 niedriger ist. Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im November 2012 29.11.2012 Arbeitsmarktreport Bezirk der Agentur für Arbeit Traunstein 244 Menschen sind jünger als 25 Jahre, ein Wiederanstieg um 25 fast auf den Frühjahrs-stand im März (247) und um 68 junge Menschen mehr als im Vorjahresmonat. 982 Neumeldungen wurden in Traunstein registriert, das sind 120 mehr als im Oktober, ein erstes Anzeichen für die Pause in der Hotel- und Gaststättenbranche. Die meisten Arbeit-nehmer haben eine Wiedereinstellungszusage für das Weihnachtsgeschäft. 618 Neumel-dungen kamen aus Erwerbstätigkeit, 118 haben eine Ausbildung oder Qualifizierung beendet und 233 meldeten sich aus Nichterwerbstätigkeit arbeitslos. „Seit Jahresanfang wurden mit November 10.060 Neuzugänge bearbeitet“, erläutert Müller. „Das bedeutet auch, dass wir uns mit derselben Anzahl an Lebensläufen beschäftigt haben und für diese Menschen neue Chancen suchen“, schließt Müller. 745 Abmeldungen wurden gezählt, ein Rückgang gegenüber Oktober von 109. Hiervon gingen 231 Menschen in Erwerbstätigkeit, 151 begannen eine Ausbildung und 311 Menschen meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab.

Geteilt nach Rechtskreisen ergibt sich folgendes Bild:

Von den 2 558 arbeitslos Gemeldeten zählen 1 406Menschen zu den Kunden der Agentur für Arbeit (SGB III) und 1 152 zu den Kunden des Jobcenters (SGB II). Im Arbeitgeberservice waren im November 882 Stellenangebote registriert, gegenüber Okto-ber sind das 95 Angebote weniger. Darunter sind 160 Angebote aus dem Gastgewerbe und 120 Angebote aus dem Gesundheitsbereich. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 77 Stellen weniger.

Landkreis Altötting

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Altötting betrug im November 3,4 Prozent, eine Steigerung gegenüber Oktober um 0,2 Prozentpunkte. 1 975 Menschen waren im November arbeitslos gemeldet das sind 113 Menschen mehr als im Vormonat. Im Vorjahresvergleich waren es 98 Menschen weniger, als die Quote bei 3,2 Prozent lag. Darunter sind 210 (Vormonat 207) Jüngere unter 25 Jahren und 34 (Vormonat 34) unter 20 Jahren. 708 Menschen sind älter als 50 Jahre, das sind 48 mehr als im November des Vorjahres und 33 mehr als im Oktober. 9,4 Prozent der Gesamtheit sind schwerbehinderte Menschen. Mit 185 in dieser Gruppe ist ein leichter Anstieg gegenüber Oktober um fünf zu zählen. Die Anzahl der Langzeitarbeitslo-sen ist im Vorjahresvergleich um 7 Menschen gestiegen, der Oktoberwert zeigt einen weniger. Im November waren es noch 497 Menschen, die länger als ein Jahr auf der Suche sind. Das entspricht 25,2 Prozent aller Arbeitslosen. „Je länger ein Mensch auf Arbeitssuche ist, desto schwieriger wird es“, so Müller, „umso wichtiger ist es, dass sich jeder, der von Kündigung bedroht ist, umgehend bei uns meldet und keine Zeit verstreichen lässt, damit der Wiedereinstieg klappt.“ 641 Neumeldungen stehen 534 Abmeldungen gegenüber. Hiervon konnten 150 Menschen ihre Arbeitslosigkeit durch Aufnahme einer Erwerbstätigkeit beenden. 96 nahmen eine Ausbildung oder Qualifizierung auf und 255 meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab. Getrennt nach Rechtskreisen gehören 1 011 (Vormonat 950) Menschen zu den Kunden der Agentur für Arbeit (SGB III) und 964 (Vormonat 912) sind Kunden des Jobcenters (SGB II). 291 Stellen sind im aktuellen Bestand, 61 weniger als im Oktober und 102 weniger als im November 2011, das ist ein Rückgang um 26,0 Prozent. 123 Angebote, das sind 28 weniger als im Vormonat, wurden neu aufgenommen. Die größten Anteile an den neuen Stellenan-geboten haben Gesundheits- und Sozialwesen mit 17, technische Dienstleistung mit 15 und sonstige Dienstleistungen mit 34, darunter 29 Angebote von Unternehmen der Zeitarbeit. Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im November 2012 29.11.2012 Arbeitsmarktreport Bezirk der Agentur für Arbeit Traunstein

Landkreis Berchtesgadener Land

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Berchtesgadener Land beträgt im November 3,4 Pro-zent, das sind 1 648 Menschen, 294 mehr als im Oktober und 63 mehr als im Vorjahresver-gleich, als die Quote noch bei 3,3 Prozent lag. Getrennt nach Rechtskreisen gehören 1 009 Menschen zu den Kunden der Agentur für Arbeit (SGB III) und 639 Kunden zum Jobcenter das das SGB II umsetzt. Unter den 1 648 Menschen sind 115 jüngere unter 25 Jahren und 605 ältere über 50 Jahre. „Der Anstieg bei den Älteren um 11,6 Prozent im Vergleich zu Oktober, das sind 63 Menschen, ist zum Teil auch der saisonalen Schwankung geschuldet; dennoch können wir uns den bisherigen Umgang mit älteren, erfahrenden Arbeitnehmern so nicht mehr leisten“, appelliert Müller. „Die Fachkräftediskussion braucht auch das Vertrauen in die Lernbereitschaft und den Ehrgeiz der Menschen über 50“. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist im Landkreis Berchtesgadener Land im Jahresvergleich um 5,6 Prozent bzw. 16 Menschen gestiegen, das heißt, 300 Menschen sind aktuell davon betroffen, länger als ein Jahr auf der Suche nach einer Arbeitsstelle zu sein. Der Anteil an der Grundgesamtheit beträgt 18,2 Prozent. 477 Menschen konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden, gegenüber 545 im Vormonat. Darunter waren 302 Kunden der Agentur (SGB III) und 175 Kunden des Jobcenters (SGB II). 162 da-von nahmen eine Erwerbstätigkeit auf, 92 gingen in Ausbildung oder Qualifizierung, 191 meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab und 32 gaben sonstige Gründe an oder machten hierzu keine Angabe. 777 Neumeldungen sind zu notieren, das sind 266 mehr als im Oktober. „Das bedeutet auch, dass 47,1 Prozent der derzeit Gemeldeten Neuzugänge sind, was die Bewegung innerhalb der Gesamtzahl der arbeitslosen Menschen verdeutlicht. Saisonale Schwankungen und kurzfristige Beschäftigungsverhältnisse prägen die Berufslaufbahn vieler unserer Kunden“, kommentiert Müller.

572 Stellen, ein Plus von 19, waren im Bestand, hiervon 196 neue Angebote. Im November bestand erneut hohe Kräftenachfrage im Einzelhandel; hier wird bei Teilzeitstellen großer Wert auf zeitliche Flexibilität gelegt, was die Stellenbesetzung vielfach erschwert.

Landkreis Mühldorf

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Mühldorf liegt im November bei 3,6 Prozent. 2 138 Men-schen waren gemeldet, 53 mehr als im Vormonat und 282 mehr als im Vorjahresvergleich, als die Quote noch bei 3,2 Prozent lag. Die Altersgruppen teilen sich im November wie folgt auf: 212 jüngere unter 25 Jahren, darun-ter 36 unter 20 Jahren, gegenüber 214 im Vormonat und 164 im Vorjahresmonat. Das be-deutet in dieser Altersgruppe eine Steigerung im Jahresverlauf um 29,3 Prozent. Unter den 2 138 sind 718 Menschen zwischen 50 und 65 Jahren, 30 mehr als im Oktober und 69 mehr als im November des Vorjahres. Diese Gruppe bildet 33,6 Prozent der Ge-samtheit. 209 arbeitslose schwerbehinderte Menschen im Landkreis Mühldorf bilden 9,8 Prozent aller Gemeldeten. 533 Menschen konnten im November ihre Arbeitslosigkeit beenden, das sind 136 weniger als im Oktober, eine Senkung um 20,3 Prozent. Darunter waren 273 Kunden der Agentur (SGB III) und 260 Kunden des Jobcenters (SGB II). Hiervon gingen 146 in Erwerbstätigkeit, 118 in Ausbildung, 197 meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab und 72 machten hierzu kei-ne Angabe. 591 Menschen meldeten sich erstmals oder erneut arbeitslos. Hiervon 285 aus Erwerbstätig-keit, 92 aus Ausbildung und Qualifizierung. 206 kamen aus Nichterwerbstätigkeit und 8 ga-ben sonstige Gründe an. Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im November 2012 29.11.2012 Arbeitsmarktreport Bezirk der Agentur für Arbeit Traunstein 453 Stellenangebote sind im aktuellen Bestand, hiervon 171 neu aufgenommene. Im Ver-gleich zum Vorjahr gab es 55 Stellen weniger, im Oktober waren es 27 mehr. Unter den 171 neuen Angeboten sind 34 aus dem verarbeitenden Gewerbe. Im Dienstleistungssektor gibt es 43 neue Angebote, darunter 41 von Zeitarbeitsunternehmen. Im Bereich Gesundheits- und Sozialwesen sind 17 neue Stellenangebote aufgenommen worden; der Bestand in die-sen Berufsbereichen beträgt aktuell 50 Stellen.

Pressemitteilung Agentur für Arbeit

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser