Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spielehersteller

Lego wächst in Corona-Krise - Highlight: Krankenhaus

Lego
+
Bunte Lego-Steine.

Lockdown, Quarantäne, Isolation: Wenn Kinder im Zimmer bleiben müssen, ist Lego seit Generationen ein verlässlicher Zeitvertreib. Das Unternehmen profitiert davon - noch stärker als viele Wettbewerber.

München - Lego profitiert weiter vom veränderten Spielverhalten während der Pandemie und hat seine Marktposition in Deutschland ausgebaut.

Die Verbraucherumsätze seien im vergangenen Jahr bundesweit um 7,5 Prozent geklettert, sagte die Deutschland-Chefin des dänischen Bauklötzchen-Herstellers, Karen Pascha-Gladyshev.

Für die gesamte Branche hatte der Verband der Deutschen Spielwarenindustrie ein Wachstum von 4 Prozent ermittelt. Gleichzeitig sei der Lego-Marktanteil auf 17,1 Prozent gestiegen, sagte Pascha-Gladyshev. Allerdings: 2015 hatte Lego schon einmal 17,4 Prozent Marktanteil in den deutschen Kinderzimmern erreicht.

Lego hat in diesem Jahr auch ein Krankenhaus als Highlight im Sortiment. „Wir betreiben viel Forschung, um zu verstehen, was unsere Zielgruppe zum jetzigen Zeitpunkt interessiert“, sagte Pascha-Gladyshev. „Krankenhaus ist wie Polizeistation oder Feuerwehr ein Evergreen“, betonte sie. „Aber wenn man heutzutage mit Kindern Studien macht, kommt immer mehr Krankenschwester und Arzt als Held.“

Keine Preiserhöhung geplant

Lego habe wegen der regionalisierten Produktion weniger Probleme mit Lieferkettenengpässen und Kostendruck, etwa durch erhöhte Frachtkosten aus Übersee. „Wir planen keine allgemeine Preiserhöhung“, sagte die Managerin. Andere Unternehmen der Branche hatten zuletzt angekündigt, dass erhöhte Material- und Frachtkosten bald über die Endpreise an die Verbraucher weitergegeben werden müssten.

Der Lego-Gesamtkonzern wird seine Geschäftszahlen später veröffentlichen. Für die erste Hälfte des Jahres 2021 hatte Lego weltweit ein Umsatzplus von 46 Prozent und einen Netto-Gewinnsprung von 140 Prozent gemeldet. Neben dem Onlinehandel wachse auch die Zahl der Filialen vor Ort. Das Einkaufserlebnis im Spielwarengeschäft bleibe auch in Zukunft wichtig, sagte Pascha-Gladyshev. Sie kündigte für die zweite Jahreshälfte die Eröffnung des bisher größten deutschen Lego-Ladens in der Münchner Innenstadt an. dpa

Kommentare