Luxusmarken erholen sich

+
Teure Accessoires wie dieses Uhren, sind wieder beliebt.

München - Kostspielige Accessoires, teure Schuhe, Goldschmuck - Luxushersteller verzeichnen weltweit wieder bessere Ergebnisse. Die Wirtschaftskrise scheint überwunden, dank einer ganz bestimmten Kundengruppe.

Die Luxusgüterhersteller erholen sich langsam von der weltweiten Wirtschaftskrise. Der internationale Markt für teuren Schmuck oder Champagner werde nach den deutlichen Einbrüchen im vergangenen Jahr 2010 um voraussichtlich vier Prozent auf 158 Milliarden Euro wachsen, schreibt die Unternehmensberatung Bain & Company in einer Marktanalyse. “Nach drei schmerzhaften Quartalen kaufen die Kunden langsam wieder“, schreibt Branchenexperte Rudolf Pritzl.

Getrieben werden das Wachstum vor allem von reicher Kundschaft in Asien, die besonders kostspielige Accessoires, Schuhe und Lederwaren kauft. Gerade China mit Wachstumsraten von bis zu 15 Prozent sei ein kräftig wachsender Markt. Daneben begünstigten das wiederkehrende Vertrauen der Verbraucher und der sich erholende Reisemarkt den Trend. “Das vorübergehende Phänomen der “Luxusscham“ verblasst in den reifen Märkten. Gleichzeitig kehrt die Anziehungskraft von Luxusmarken zurück“, sagte Pritzl. Der Luxusgütermarkt war im vergangenen Jahr um rund 8 Prozent zusammengeschrumpft.

Die großen Luxusmarken hätten sich besser auf die Krise vorbereitet und somit die Rezession erfolgreicher meistern können, heißt es in der Studie. So hätten nur 2 Prozent der 220 untersuchten Marken 2009 ein Wachstum von über 5 Prozent erzielt. Damit standen sie nach der Untersuchung für 10 Prozent des Gesamtumsatzes im Luxusgütersegment. “Während die großen Luxusmarken ihre Marktanteile ausbauen können, wird 2010 wohl zu einem Jahr werden, in dem die Liquiditätssicherung viele Unternehmen zu Fusionen und Übernahmen zwingen wird.“

lby

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser