Manroland: 24 Millionen Euro für Beschäftigte

Augsburg - Die Anteilseigner des insolventen Druckmaschinenherstellers Manroland wollen den von Arbeitslosigkeit bedrohten Beschäftigten mit 24 Millionen Euro unter die Arme greifen.

Darauf hätten sich die Allianz Capital Partners und der Lkw-Hersteller MAN geeinigt, sagte der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende von Manroland, Jürgen Kerner, am Montag.

Kerner, der im Aufsichtsrat die Arbeitnehmer für die IG Metall vertritt, fügte hinzu: “Die Höhe der finanziellen Beteiligung ist ein Kompromiss. Natürlich hätte es mehr sein können, da mit dem Verlust von vielen Arbeitsplätzen gerechnet werden müsse.“

Manroland hatte im November Insolvenz angemeldet. Der Konzern beschäftigt derzeit in Augsburg, Offenbach und Plauen rund 6.500 Menschen. Insolvenzverwalter Werner Schneider hatte erklärt, die drei Standorte würden noch im Januar verkauft.

dapd

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser