10 000 Metaller zu Warnstreiks aufgerufen

+
Die IG Metall rief rund 10 000 Beschäftigte in mehreren bayerischen Betrieben zu Protesten auf.

München- Zwei Tage vor der nächsten Runde der Tarifverhandlungen in Bayern nehmen die Warnstreiks in der Metallindustrie wieder Fahrt auf.

Die IG Metall rief rund 10 000 Beschäftigte in mehreren bayerischen Betrieben zu Protesten auf. Ein Schwerpunkt am Dienstag war Donauwörth, wo die Belegschaften mehrerer Betriebe gemeinsam demonstrieren wollten.

Zudem wurden rund 1900 junge Leute zu Jugendwarnstreiks in Aschaffenburg, Ingolstadt und Kempten erwartet. Die IG Metall fordert 6,5 Prozent mehr Lohn, ein Vetorecht des Betriebsrats bei Leiharbeit und die unbefristete Übernahme der Beschäftigten nach der Ausbildung. Die Arbeitgeber boten 3 Prozent für 14 Monate an und lehnen die übrigen Forderungen der Gewerkschaft ab.

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser