IG Metall fordert Standortsicherung für Opel-Werke

+
Standortsicherung und  den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen fordert die IG Metall für Opel von Magna.

Berlin - Die IG Metall stellt an den Opel-Käufer Magna Bedingungen. Dazu zählten zum einen Standortsicherung und zum anderen der Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen.

Dies sagte IG-Metall-Chef Berthold Huber am Freitag im ZDF-Morgenmagazin. Das könne man in den anstehenden Verhandlungen auch hinbekommen. Er fügte hinzu, dass an Restrukturierungen kein Weg vorbeiführe. Um Opel zukunftsfähig zu machen, sei man auch zu weiteren Stundungen bei Sonderleistungen wie beim Weihnachtsgeld bereit.

Huber betonte, die IG Metall sei erleichtert über den Beschluss von General Motors, seine Tochter an Magna zu verkaufen. Er hoffe, die Entscheidung sei stabil. Nun müsse ein Businessplan erarbeitet und mit Magna über Arbeitsplätze gesprochen werden.

ap

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser