Negativer Ausblick: EnBW muss sparen

Karlsruhe - Deutschlands drittgrößter Stromversorger EnBW will nach Verlusten im ersten Halbjahr einen verschärften Sparkurs fahren.

Wie der Stromkonzern am Freitag bei der Vorstellung der Halbjahresbilanz in Karlsruhe mitteilte, hält er “aufgrund der weiterhin andauernden Belastungen“ am negativen Ausblick fest. Auch eine Kapitalerhöhung sei nicht auszuschließen. “Wir gehen weiterhin von einem Rückgang des operativen Ergebnisses um bis zu 25 Prozent gegenüber 2010 aus“, erklärte EnBW-Chef Hans-Peter Villis in einer Mitteilung. Deshalb prüfe man weitere Maßnahmen zur Ausgabenreduzierung und Kostensenkung.

Die Atomkraftwerke in Deutschland und Europa

AKW Deutschland Europa
In Deutschland sind 17 Atomkraftwerke in Betrieb (Gesamtleistung 20 490 Megawatt) © dpa
AKW Deutschland Europa
In Bayern stehen insgesamt fünf AKW: Hier das Atomkraftwerk in Gundremmingen. © dpa
AKW Deutschland Europa
Hier die beiden Atomkraftwerke Isar 1 und 2 nahe Essenbach in Niederbayern. Der Reaktor Isar 1 steht seit Jahren in der Kritik. © dpa
AKW Deutschland Europa
Hier das Atomkraftwerk in Grafenrheinfeld bei Schweinfurt in Bayern. © dpa
AKW Deutschland Europa
In Hessen stehen die beiden seit Jahren umstrittenen Atomkraftwerke Biblis A und Biblis B. Biblis A wurde im Jahr 1974 in Betrieb genommen und ist der älteste noch genutzte Reaktor. © dpa
AKW Deutschland Europa
Niedersachsen zählt insgesamt drei Atomkraftwerke: hier das AKW in Grohnde an der Weser. © dpa
AKW Deutschland Europa
Hier das Kernkraftwerk Emsland nahe Lingen in Niedersachsen. © dpa
AKW Deutschland Europa
Das Kernkraftwerk Unterweser nahe Rodenkirchen in Niedersachsen. © dpa
AKW Deutschland Europa
In Schleswig-Holstein sind insgesamt drei AKW am Netz. Hier das Kernkraftwerk Brokdorf. © dpa
AKW Deutschland Europa
Hier das AKW Brunsbüttel in Schleswig-Holstein. © dpa
AKW Deutschland Europa
Das Kernkraftwerk in Krümmel (Schleswig-Holstein). © dpa
AKW Deutschland Europa
In Baden-Württemberg sind insgesamt vier AKW am Netz. Hier die besonders umstrittenen Kraftwerke Neckarwestheim 1 und 2. © dpa
AKW Deutschland Europa
Hier die Kraftwerke Philippsburg 1 und Philippsburg 2 in Baden-Württemberg. © dpa
AKW Deutschland Europa
In Europa sind derzeit 195 Kernkraftwerke mit einer Gesamtleistung von 170 Gigawatt am Netz (Stand Januar 2011). © dpa
AKW Deutschland Europa
In Belgien sind sieben Atomkraftwerke in Betrieb (5 926 Megawatt) © dpa
AKW Deutschland Europa
Finnland betreibt vier AKW (2 716 MW) © dpa
AKW Deutschland Europa
In Frankreich sind 58 AKW in Betrieb mit einer Gesamtleistung von 63 130 MW (hier der Standort Cattenom) © dpa
AKW Deutschland Europa
In Großbritannien gibt es 19 AKW (10 137 MW) © dpa
AKW Deutschland Europa
Die Niederlande betreiben nur ein Atomkraftwerk (487 MW) © dpa
AKW Deutschland Europa
32 Atomkraftwerke stehen in Russland (22 693 MW) © dpa
AKW Deutschland Europa
In der Schweiz sind fünf AKW am Netz mit einer Gesamtleistung von 3 238 MW (hier der Standort Leibstadt) © dpa
AKW Deutschland Europa
Vier Atomkraftwerke stehen in der Slowakei (1 792 MW) © dpa
AKW Deutschland Europa
Nur ein Kraftwerk mit einer Gesamtleistung von 666 MW ist in Slowenien in Betrieb. © dpa
AKW Deutschland Europa
In Bulgarien gibt es zwei AKW (1 906 MW) © dpa
AKW Deutschland Europa
Acht Atomkraftwerke sind in Spanien am Netz (7 516 MW, hier Asco) © dpa
AKW Deutschland Europa
In Tschechien werden sechs AKW betrieben (3 678 MW) © dpa
AKW Deutschland Europa
Ungarn zählt vier Kraftwerke (1 889 MW) © dpa
AKW Deutschland Europa
In der Ukraine sind 15 AKW mit einer Gesamtleistung von 13 107 MW am Netz (hier Tschernobyl, bei dem sich im Jahr 1986 ein Super-GAU ereignete) © dpa
AKW Deutschland Europa
In Rumänien stehen zwei Atomkraftwerke (Gesamtleistung 1 300 MW) © dpa
AKW Deutschland Europa
In Schweden sind zehn AKW am Netz (9 303 MW, hier der Standort Oskarshamm) © dpa

Lesen Sie auch:

Auch EnBW klagt gegen Brennelementesteuer

EnBW hatte bereits vor einigen Tagen mitgeteilt, dass der staatlich verfügte Atomausstieg den baden-württembergischen Stromversorger tief in die roten Zahlen gedrückt hat. Unter anderem aufgrund der Stilllegung von zweien seiner vier Atomkraftwerke und wegen Wertberichtigungen auf Unternehmensbeteiligungen fuhr der Versorger im ersten Halbjahr unter dem Strich einen Verlust von 588,3 Millionen Euro ein. Im Vorjahreszeitraum hatten die Baden-Württemberger noch einen Gewinn von 899 Millionen Euro erzielt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare