Nokia will Frankfurter Börse verlassen

Frankfurt - Handy-Weltmarktführer Nokia will die Frankfurter Börse verlassen. Der Grund sei das gesunkene Handelsvolumen, teilte das finnische Unternehmen am Donnerstagmorgen mit.

 Beim Frankfurter Handelsplatz sei ein entsprechender Antrag gestellt worden. Wird er stattgegeben, dürfte die Aktie im ersten Halbjahr 2012 aus dem Frankfurter Handel verschwinden. In den vergangenen Jahren hatte Nokia bereits die Börsen in London, Paris und Stockholm verlassen. Die Aktie wird noch in Helsinki gehandelt sowie in New York indirekt in Form von ADS-Papieren (American Depository Shares).

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser