NRW-Finanzminister:  Steuer-Abkommen hat Lücken

+
NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD)

Düsseldorf - NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) sieht Lücken im internationalen Abkommen gegen Steuerflucht.

Das von 51 Staaten unterzeichnete Abkommen behandle alte Konten nicht so streng wie neu eingerichtete, sagte er dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ in einem Interview. Eine Reihe „weicher Formulierungen“ mache es vor allem kleineren Ländern schwer, den nötigen Druck auszuüben. „Mich stört auch, dass Länder wie die USA und die Schweiz nicht von Anfang an dabei sind“, sagte er dem Magazin. Ihm machten politische Kräfte in vielen Ländern Sorgen, die versuchen würden, „die Regelung wieder aufzubohren - auch bei uns in Deutschland“.

Im Kampf gegen Steuerbetrüger hatten sich in Berlin 51 Länder dem Abkommen über den Austausch von Finanzdaten angeschlossen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser