Bevorstehende Tarifverhandlungen

Öffentlicher Dienst: Verdi droht mit Streiks

+
Verdi-Chef Frank Bsirske droht mit einem Arbeitskampf im öffentlichen Dienst

Berlin - Verdi-Chef Frank Bsirske droht mit einem Arbeitskampf im öffentlichen Dienst. Hintergrund sind die bevorstehenden Tarifverhandlungen mit den Bundesländern. Seine Prognose: Es wird nicht einfach.

Kurz vor Beginn der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder hat die Gewerkschaft Verdi mit einem Arbeitskampf gedroht, sollte es keine Einigung geben. „Die Beschäftigten haben in den vergangenen Jahren gezeigt, dass sie bereit sind, notfalls für ihre Forderungen auch zu streiken“, sagte Verdi-Chef Frank Bsirske der „Passauer Neuen Presse“ vom Montag.

Die Verhandlungen für die rund 800.000 Tarifbeschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder starten am Donnerstag, 31. Januar. Die Gewerkschaften fordern eine Gehaltserhöhung von 6,5 Prozent. „Auch diesmal wird die Länder-Tarifrunde nicht einfach“, prophezeite der Gewerkschafter. Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder dürften weder von der allgemeinen Gehaltsentwicklung abgekoppelt werden noch von der Einkommenssituation bei Bund und Kommunen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser