Ölpreise sinken nach Moody's-Herabstufung 

Singapur - Die Ölpreise sind am Dienstag nach einem erneuten Rundumschlag einer führenden Ratingagentur gegen die Eurozone gesunken.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März kostete am frühen Morgen 116,72 US-Dollar. Das waren 57 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI (West Texas Intermediate) fiel um 37 Cent auf 100,54 Dollar.

Am späten Montagabend hatte die US-Ratingagentur Moody's sechs Euroländer abgestuft, die Bewertung von Deutschland aber weiter auf der Bestnote belassen. Dagegen senkten die Experten den Daumen unter anderem über Italien, Spanien und Portugal. Zuvor hatte bereits Standard & Poor's eine Reihe von Staaten der Eurozone abgestuft. Die Entscheidung von Moody's habe den Anlegern noch einmal die Risiken für die weiter Entwicklung in der Euro-Schuldenkrise vor Augen geführt, erklärte Marktstratege Michael McCarthy von CMC Markets den aktuellen Preisrückgang beim Rohöl.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser