Opel berät über neue Sanierungspläne

+
Ein Sanierungsplan mit tiefen Einschnitten wird erwartet bei Opel.

Rüsselsheim - Neue Runde im Kampf gegen Milliardenverluste, Absatzschwäche und Überkapazitäten: Der angeschlagene Autobauer Opel diskutiert über einen neuen Sparkurs.

Der Aufsichtsrat des defizitären Autobauers Opel hat am Mittwoch in Rüsselsheim Beratungen über die Sanierung des Traditionsherstellers aufgenommen. Erwartet werden erste Weichenstellungen, wie die kriselnde Tochter des US-Konzerns General Motors (GM) auf die Erfolgsspur gebracht werden soll.

Dabei dürfte der Opel-Aufsichtsratsvorsitzende und GM-Strategiechef Stephen Girsky einen Sanierungsplan vorlegen, der erneut tiefe Einschnitte vorsieht. Die Arbeitnehmervertreter lehnen eine weitere Schrumpfkur ab. “Die Bereitschaft, weitere Opfer zu bringen, ist denkbar gering“, hatte Opel-Gesamtbetriebsratschef Wolfgang Schäfer-Klug der Mitarbeiterzeitung “Opel Post“ gesagt. Die Arbeitnehmer fordern Investitionen in Modelle, Technologien und neue Märkte.

Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke hatte mehrfach zugesichert, dass sich das Management an bestehende Verträge halten werde. Diese schließen betriebsbedingte Kündigungen und Werksschließungen bis 2014 aus.

Trotzdem gelten die Werke in Bochum sowie im englischen Ellesmere Port als gefährdet. Der Bochumer Betriebsrat und die IG Metall in Nordrhein-Westfalen warnten die Konzernmutter General Motors bereits, eine Schließung des Standorts Bochum würde für General Motors und Opel die teuerste Werksschließung aller Zeiten werden.

Der Ton bei Opel ist zuletzt rauer geworden: Betriebsräte und Gewerkschaften warfen dem Management vor, einzelne Standorte gegeneinander ausspielen zu wollen und die Arbeitnehmervertretungen unter brutalen Druck zu setzen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser