Opel: GM und Bund prüfen Angebote

Berlin - Bundesregierung und General Motors prüfen heute erstmals gemeinsam die Übernahmeangebote für Opel. Eine Entscheidung für einen der drei Bieter soll aber noch nicht fallen.

Es handele sich um einen Informationsaustausch auf Arbeitsebene, hieß es in Regierungskreisen.

Endgültige Angebote für Opel hatten der kanadische Zulieferer Magna, der Finanzinvestor RHJ mit Sitz in Belgien und der chinesische Autobauer BAIC eingereicht. Alle drei sehen in ihren Konzepten Staatsgarantien in Milliardenhöhe vor. Deshalb haben die Bundesregierung und die Landesregierungen mit Opel-Standorten bei der Übernahmeentscheidung ein Mitspracherecht.

Vertreter von General Motors treffen voraussichtlich im Kanzleramt mit der sogenannten Opel-Task-Force zusammen. Dazu gehören die Staatssekretäre des Wirtschafts- und Finanzministeriums, ein Vertreter der Bundesländer mit Opel-Standorten sowie Jens Weidmann als Wirtschaftsberater von Bundeskanzlerin Angela Merkel.

General Motors hat durchblicken lassen, bis spätestens Ende kommender Woche entscheiden zu wollen, mit welchem Bieter man weiter verhandelt.

ap

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser