In eigener Sache

OVB24 auf Erfolgskurs - Führungswechsel

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
An der Spitze der OVB24 GmbH gibt es einen Wechsel: Der bisherige Geschäftsführer Stephan Thurm (links) verlässt das Haus Ende des Jahres. OVB-Medienhaus-Chef Oliver Döser (rechts) hat die Leitung des Internet-Unternehmes nun an Florian Schiller (Mitte) übertragen. Schiller ist bereits seit Längerem Mitglied der Geschäftsführung der OVB24 GmbH.

Rosenheim - Die Rechnung ging auf für die OVB24 GmbH. Die Nachrichten-Portale des Unternehmens haben sich erfolgreich entwickelt: eine Bilanz und ein Wechsel in der Geschäftsleitung.

Knapp fünf Jahre ist es her, dass das Rosenheimer OVB Medienhaus ein ehrgeiziges Internet-Projekt ins Leben gerufen hat. Mit fünf neu gegründeten Nachrichten-Portalen sollte die regionale Spitzenstellung im neuen, rasant wachsenden Medium erobert werden. Die Rechnung ging auf.

620.000 Leser im Monat

Rund 800.000 Menschen leben in den Verbreitungsgebieten von rosenheim24.de und dessen vier Schwesterportalen wasserburg24.de, chiemgau24.de, innsalzach24.de und bgland24.de. Im Schnitt 620.000 dieser Menschen nutzen inzwischen jeden Monat das Nachrichten-Angebot der „24-er“. Sie besuchen die Portale monatlich rund 3,3 Millionen Mal und lesen hierbei im Schnitt 34 Millionen Seiten mit zumeist lokalen Nachrichten.

Dazu kommen noch rund 45.000 Fans und Follower in sozialen Netzwerken wie Facebook, Google+ und Twitter, die sich hier mit Nachrichten der 24-er-Portale versorgen, sowie mehr tägliche Intensivnutzer als die meisten Internetauftritte deutscher Medienhäuser.

„Wir wachsen immer noch rasant. Vor allem über Smartphones werden wir mehr und mehr gelesen, besonders bei lokalen Top-Ereignissen“, erklärt Chefredakteurin Carmen Krippl. Auf die Berichte über die Hochwasser-Katastrophe im Juni diesen Jahres zum Beispiel erfolgten schon 25 Prozent aller Zugriffe über mobile Geräte. Bis zu 6,4 Millionen Seiten am Tag wurden während der Unglücks allein auf Rosenheim24.de  gelesen. Die Portale erwiesen sich hier als aktuelle und verlässliche Nachrichtenquelle.

Online-Leser als „Portal-Macher“

Die schnelle, kurze Information, gepaart mit einem guten Schuss Unterhaltung und solidem Leser-Service sind die Rezepte der Redaktion. Und die Mitwirkung der User. „In keinem anderen Medium sagen die Leser der Redaktion so klar, wo es lang gehen soll. Was sie mögen oder nicht, teilen sie uns über ihr Klickverhalten mit oder ganz wörtlich über Chatnachrichten oder E-Mails. Rund 40 Prozent aller lokalen Themen, die wir veröffentlichen, sind mittlerweile auf Anregungen, Wünsche oder Tipps unserer Leser zurückzuführen“, so Krippl.

Vom Investment zum Geld verdienen

Der Erfolg bei den Lesern hat längst auch den wirtschaftlichen Erfolg nach sich gezogen. Als Gratis-Medium finanzierten sich die 24-er-Portale zunächst über ein siebenstelliges Investment des OVB Medienhauses. „Im nächsten Jahr wollen wir auf eigenen Füßen stehen“, sagt Florian Schiller, OVB24-Geschäftsführer und Verkaufs-Chef. Der Umsatz bei den Nachrichten-Portalen habe sich vervielfacht. Dazu kämen weitere hoch erfolgreiche Online-Neugründungen wie vier Immobilien- und vier Stellenbörsen sowie der jüngste Firmenzuwachs, die Online-Agentur TwoFour. Besonders stolz macht Schiller die hohe Zufriedenheit der Werbekunden: „Es ist toll zu sehen, wie aus anfänglicher Skepsis durch den messbaren Werbeerfolg bei uns Begeisterung wird.“

Begeistert ist auch Oliver Döser, Geschäftsführer des OVB Medienhauses, von der Erfolgsgeschichte seines Internet-Babys: „Unsere vor fünf Jahren beschlossene Strategie ist aufgegangen. Unserer Medienhaus hat nun nicht nur im Bereich Tages- und Wochenzeitungen sowie Radio ein solides Standbein, sondern auch im Internet.“

Thurm geht, Schiller übernimmt

Stephan Thurm (46), der als Geschäftsführer die OVB24 GmbH aus der Taufe gehoben und mit seinem Team zum Erfolg geführt hat, sieht seine Aufgabe nun als erfüllt. Er hat das geschäftliche Ruder bereits an Florian Schiller (36) übergeben. Zum Januar 2014 wird Thurm das OVB Medienhaus in bestem Einvernehmen verlassen und bei der FUNKE Mediengruppe in Essen in die Geschäftsführung Digital eintreten. Stephan Thurm: „Ich freue mich auf die neue Herausforderung. Mit Florian Schiller und Carmen Krippl bleibt die OVB24 GmbH in bewährten, fähigen Händen. Es wird weiter spannend für mich sein, das Wachsen dieses Unternehmens zu verfolgen. Ich danke den Eigentümern besonders für ihr Vertrauen, die damals mutige Entscheidung für unser Projekt hat sich als richtig erwiesen.“

Oliver Döser dankte Stephan Thurm im Namen des OVB Medienhauses für sein Engagement: „Wir blicken mit Stolz auf das innerhalb der letzten fünf Jahre erreichte zurück und danken Stephan Thurm sowie seinem gesamten Team für das große Engagement und Herzblut, das alle Beteiligten in das Projekt eingebracht haben. Wir werden mit Stephan Thurm auch zukünftig in engem, kollegialen Austausch bleiben und wünschen ihm für die bevorstehenden Aufgaben alles erdenklich Gute.“

Firmen-Mitteilung ovb24 GmbH

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser