Pfeil: Magna gibt Teil des Opel-Kredits in Russland aus

+
Dirk Pfeil (FDP) vertritt die Bundesländer im Opel-Treuhandbeirat.

Berlin - Der Autozulieferer Magna will nach Darstellung von Dirk Pfeil (FDP) - der Insolvenzverwalter vertritt die Bundesländer im Opel-Treuhandbeirat - einen erheblichen Anteil des deutschen Staatskredits für Opel in Russland ausgeben.

“Von den 4,5 Milliarden Euro sollen nach dem Magna-Konzept über 600 Millionen Euro zur Modernisierung der russischen Automobilindustrie eingesetzt werden“, sagte Pfeil in einem Interview der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Montagsausgabe).

Der hessische FDP-Politiker hatte in der vergangenen Woche seine Stimme für den Verkauf an Magna verweigert. Zu Opels geplantem Russland-Engagement sagte Pfeil: “Das bedeutet auf Sicht die Übertragung deutschen Fachwissens nach Russland und den späteren Abbau von Arbeitsplätzen bei uns.“

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser